exc-5fd9ae6044e0b942c6f651ae Giga Paitchadze, CC BY 2.0, Wikicommons

Der wahre Chad: Bruce Lee

8 Min lesen

Der amerikanische Schauspieler, Action-Spezialist, Kampfsportlehrer, Philosoph und Buchautor Lee Jun-Fan, allgemein als Bruce Lee oder unter seinem chinesischen Künstlernamen Lee Little Dragon bekannt, wurde am 27. November 1940 in San Franciscos Chinatown geboren. Seine Eltern, der kantonesische Opernsänger und Filmschauspieler Lee Moon-shuen (1901–1965), und die Eurasierin Grace Ho (1907–1996), befanden sich mit ihrer Hongkonger Truppe auf einer einjährigen US-Tournee.

Er hatte zwei Brüder: Peter Lee Jung-sum (1939-2008), ehemaliger stellvertretender Direktor der Wetterwarte Hong Kong und den Musiker Robert Lee Jun-fai (geb. 1948) sowie zwei Schwestern: Agnes und die adoptierte Phoebe (beide geboren 1938).

Er kam im Alter von nur drei Monaten nach Asien und wuchs auf der Halbinsel Kowloon in der britischen Kronkolonie Hongkong auf, die vom Weihnachtstag 1941 bis Ende August 1945 von japanischen Truppen besetzt war.

Lee, von seinem Vater sehr jung in die Filmindustrie eingeführt, hatte seine erste Hauptrolle im Alter von neun Jahren und mit 18 bereits in 20 Streifen mitgewirkt. Im Jahr 1956 wurde Lee aufgrund schlechter schulischer Leistungen und möglicherweise auch Fehlverhaltens an das St. Francis Xavier’s College versetzt, eine katholische Schule für Jungen, an der meist auf Englisch unterrichtet wurde.

In einer Eliteeinrichtung, die vor kurzem aus Shanghai umgezogen war, das seit 1949 unter kommunistischer Herrschaft stand, wurde Lee von Bruder Edward, Lehrer und Trainer des Schulbox-Teams, betreut. Ihre gemeinsamen Bemühungen würden bald Früchte tragen, da Lee 1958 das Boxturnier zwischen örtlichen Schulen gewann und den vorherigen Champion im Finale besiegte. Als versierter Tänzer holte Lee in dm Jahr auch die Cha-Cha-Meisterschaft.

Doch da Lee nach wie vor oft in gewalttätige Auseinandersetzungen verwickelt war, schickten ihn seine Eltern zu Großmeister Ip Man (1893-1972), um Wing Chun zu lernen. Durch diese auf Kung Fu basierende Form der Selbstverteidigung wollte Yip damals junge Männer ermutigen, an organisierten Wettkämpfen teilzunehmen, statt sich auf der Straße zu prügeln.

Im Laufe der Zeit weigerten sich aber die meisten seiner Mitschüler, mit Lee wegen dessen gemischter Abstammung zu trainieren. Viele Chinesen waren generell dagegen, Kampfkunsttechniken mit Nicht-Asiaten zu teilen.

Im April 1959, nachdem Lee den Angehörigen einer gefürchteten Triade aufgemischt hatte, schickten seine Eltern ihn (zurück) in die Vereinigten Staaten zu Agnes, die bereits in San Francisco lebte. Nach einigen Monaten zog er nach Seattle, um weiter die High-School zu besuchen. Dort kellnerte er in einem Restaurant von Ruby Chow (1920-2008), eine der ersten amerikanischen Aktivistinnen asiatischer Herkunft.

Bevor er im Dezember 1960 sein Diplom an der Edison Technical School erhielt, eröffnete er das Lee Jun Fan Kung Fu Institute. Im März 1961 schrieb sich Lee an der University of Washington ein. Er studierte Schauspielkunst, Philosophie und Psychologie, brach das College jedoch Anfang 1964 ab.

Dort lernte er seine zukünftige Frau Linda Emery (geb. 1945) kennen. Lee heiratete seine Kommilitonin im August 1964 und hatte mit ihr zwei Kinder: den Schauspieler Brandon Lee (1965–1993), der versehentlich beim Drehen von The Crow getötet wurde, und die Schauspielerin und Geschäftsfrau Shannon Lee (geb. 1969).

Dann zog er nach Oakland, um sich bei dem bekannten Kampfsportler James Yimm Lee (1920-1972) weiter zu verbessern. Zusammen gründeten sie das Jun Fan Martial Arts Studio. In jenem Jahr lieferte Lee zumal bei den ersten Internationalen Karate-Meisterschaften im kalifornischen Long Beach eine beeindruckende Leistung ab.

1966/67 trat er mit Van Williams (1934-2016) in The Green Hornet auf, einer Fernsehserie über einen maskierten Superhelden. Zwar setzte man diese nach nur einer Staffel ab, doch dadurch wurde Lee einem größeren amerikanischen Publikum bekannt.

Kurz darauf begründete Lee Jeet Kune Do (JKD) oder den „Weg der abfangenden Faust“, ein hybrides Kampfsportkonzept aus verschiedenen Disziplinen, seiner eigenen Philosophie und persönlichen Erfahrungen.

Mit The Wrecking Crew („Rollkommando“), einer Spionagekomödie von 1968 mit Dean Martin (1917-1995) und Sharon Tate (1943-1969), gab Lee sein Hollywood-Debüt als Action-Choreograf. 1969 hatte Lee einen kurzen Auftritt in Marlowe mit James Garner (1928-2014).

Ein Jahr später war er für die Choreografie der Kampfszenen in A Walk in the Spring Rain mit Ingrid Bergman (1915-1982) und Anthony Quinn (1915-2001) verantwortlich. The Big Boss (Bruce Lee–Die Todesfaust des Cheng Li) und Fist of Fury (Bruce Lee–Todesgrüße aus Shanghai) sowie Way of the Dragon (Bruce Lee-Die Faust des Drachen), die 1971 bzw. 1972 in Hongkong gedreht wurden, waren große Erfolge und machten Lee zu einer internationalen Berühmtheit.

Während der Dreharbeiten erhielt Lee ein Angebot für Enter the Dragon (Der Mann mit der Todeskralle), den ersten Kung-Fu-Film, der mit einem für das Genre damals beispiellosen Budget von einem Hollywood-Studio koproduziert wurde: 850.000 US-Dollar. Sechs Tage nach Lees Tode uraufgeführt, spielte eine der profitabelsten Produktionen aller Zeiten weltweit rund 350.000 Millionen US-Dollar ein und festigte seinen Status als Legende.

Lee verstarb am 20. Juli 1973 in Hong Kong in der Wohnung der taiwanesischen Schauspielerin Betty Ting Pei (geb. 1947) vor einem geplanten Abendessen mit dem einmaligen australischen James-Bond- Darsteller George Lazenby (geb. 1939).

Laut seinem guten Freund Chuck Norris (geb. 1940), Kampfsportler, Schauspieler, Filmproduzent und Drehbuchautor, war Lees Tod eine Reaktion auf die Kombination der muskelentspannenden Medikamente, die er seit 1968 wegen eines gebrochenen Wirbels einnahm, und dem Antibiotikum, das er in jener Nacht gegen Kopfschmerzen bekam.

Lees eher bescheidenes Haus in Kowloon, wo einige der höchsten Immobilienpreise der Welt erzielt werden, wurde im September 2019 aufgrund der strukturellen Probleme des Gebäudes endgültig abgerissen, aber ein Mosaik und vier Fensterrahmen sollen erhalten geblieben sein.

Das beeindruckende Erbe des kleinen Drachen umfasst philosophische Bücher, die vom Buddhismus, Taoismus sowie dem indischen Denker Jiddu Krishnamurti (1895-1986) beeinflusst sind und der konservativen Weltanschauung des Konfuzianismus widersprechen.

Die freie Versform von Lees Anti-Poesie, ursprünglich handgeschrieben auf Papier, später bearbeitet und veröffentlicht, spiegelt sich in seinem berühmtesten Zitat wider: „Werde formlos und gestaltlos wie Wasser.“ Es ist in der Tat tragisch, dass ein Brunnen solcher Weisheit viel zu früh versiegte.

2 Comments

  1. Ich wünsche mir einen Artikel zum Thema Psychologie. Denn Vieles beginnt und endet mit Psychologie.

    Zum Beispiel mein Fall: Ich habe wirklich alles erreicht, was ich wollte, aber ich war niemals eine Sekunde glücklich. Also konnte es nicht an mir liegen.

    Ich wünsche mir wirklich einen Artikel, wie und weshalb unsere Gesellschaft Verhaltens- und Sexualstörungen hervorbringt und wie diese sich in z. B. Geldsucht oder Gewalt umwandeln.

    Menschen brauchen Bestätigung für Ihr Tun. Erhalten Sie dieses nicht, lassen sie es schnell sein. Erhalten Sie kulturelle Bestätigung für falsches Tun, setzen Sie es fort.

    Wir dürfen also nicht so tun, als sei Psychologie ein weiches Laberfach, das man höchstens für Psychopathen oder Gewaltopfer braucht.

  2. Ich wünsche mir einen Artikel zum Thema Psychologie. Denn Vieles beginnt und endet mit Psychologie.

    Zum Beispiel mein Fall: Ich habe wirklich alles erreicht, was ich wollte, aber ich war niemals eine Sekunde glücklich. Also konnte es nicht an mir liegen.

    Ich wünsche mir wirklich einen Artikel, wie und weshalb unsere Gesellschaft Verhaltens- und Sexualstörungen hervorbringt und wie diese sich in z. B. Geldsucht oder Gewalt umwandeln.

    Menschen brauchen Bestätigung für Ihr Tun. Erhalten Sie dieses nicht, lassen sie es schnell sein. Erhalten Sie kulturelle Bestätigung für falsches Tun, setzen Sie es fort.

    Wir dürfen also nicht so tun, als sei Psychologie ein weiches Laberfach, das man höchstens für Psychopathen oder Gewaltopfer braucht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.