exc-5f4d2361c7f27120f4a33709

Zwei überzeugte Europäer, besorgt um den alten Kontinent

6 Min lesen

Ich bin ein überzeugter, wenn nicht gar stolzer Europäer. Während der fast zwei Jahrzehnte, die ich in Taiwan verbracht habe, einer Insel, die im Laufe der Zeit zu meiner wahren Heimat geworden ist, erinnerte mich das Lebensumfeld ständig an meine eigenen kulturellen Wurzeln. Die Deutschen sind dort sehr beliebt und obwohl das Bewusstsein für die Shoah geschärft wird, reduziert niemand Deutschland auf das traurige Erbe eines österreichischen Politikers namens Adolf Hitler.

Taiwanesen lieben deutsche Autos, Maschinen, Bioprodukte, Würstchen, Schweinshaxen und manche genießen sogar dunkles Brot. Sie betrachten die Deutschen als fleißig, zuverlässig und pünktlich, was meistens noch zutrifft.

Doch offensichtlich ist das nicht der Hauptgrund, warum ich nicht ständig in Sack und Asche gehen wollte. Beginnend mit den verschiedenen Stadtstaaten im antiken Griechenland haben die Europäer in vielen Bereichen enorm zum Fortschritt der Menschheit beigetragen.

Doch da westliche Medien und Universitäten heutzutage eindeutig von selbsthassenden Kulturmarxisten dominiert werden, ist es leider in Mode gekommen, wenn nicht sogar obligatorisch, sich auf einige, teilweise negative Aspekte der europäischen Geschichte zu konzentrieren, wie eine sehr komplexe Kolonialpolitik.

Interessanterweise, aber nicht wirklich überraschend, werden das enorme Blutvergießen, das als Französische Revolution bezeichnet wird, und der Bruch der Zivilisation, den die Russische Revolution darstellt, in diesem Zusammenhang nie erwähnt.

Ich sehe auch andere, sehr problematische Tendenzen im Europa des 21. Jahrhunderts. Vor allem, als ich gestern nach fast 20 Jahren zum ersten Mal wieder mit einer europäischen Freundin sprach, die ebenfalls viele Jahre in Asien verbracht hat.

Schnell war uns klar, dass wir beide die Arroganz und die falsche moralische Überlegenheit, die viele Europäer auszeichnet, nicht mögen. Sie versuchen Nationen mit einem völlig anderen kulturellen Hintergrund ihre angeblich universellen Werte aufzuzwingen.

Obwohl dies immer noch sehr selektiv geschieht: China, Iran und Russland müssen diese Werte definitiv akzeptieren, während afrikanische Länder es nicht tun müssen, falls diese nicht mit ihren traditionellen Konzepten vereinbar sind.

Menschen aus unserem Kulturkreis können nicht erwarten, dass Asiaten und Afrikaner Selbstverwirklichung um jeden Preis, missverstandenen Individualismus, extremen Hedonismus, freie Abtreibung, das Verbot der Todesstrafe, die Homosexuellenehe sowie offensichtliche Privilegien für Frauen und alle Arten von Minderheiten, deren Zahl auf bizarre Weise weiter zunimmt, für selbstverständlich halten.

Gleichzeitig hat ein bedeutender Teil der westlichen politischen Elite den Willen verloren, das zu verteidigen, was unsere Kulturen und Traditionen unverwechselbar und einzigartig macht. Stattdessen förderte man die Masseneinwanderung von nicht anpassungsfähigen Ausländern, einen kulturellen Relativismus und eine aggressive Dechristianisierung. Dies ist ein offensichtlicher Widerspruch.

Eine beträchtliche Anzahl nicht fortschrittlicher Europäer hat sich für die innere Auswanderung entschieden in der Hoffnung, dass ihre Nachkommen ein besseres Leben im Ausland finden. Nicht wenige andere, wie diese Freundin und ich, sind vor vielen Jahren gegangen, um niemals dauerhaft zurückzukehren. Nicht, weil wir uns entfremdet hatten, im Gegenteil: Wir fühlen uns dem alten Kontinent noch immer tief verbunden, auch wenn der Zerfall inzwischen offensichtlicher geworden ist und die aktuelle Pandemie den Niedergang des Westens beschleunigen wird.

Die wirtschaftliche Stagnation, nicht nur in Frankreich und Spanien, den beiden Ländern, mit denen wir beide am meisten vertraut sind, wird sich ebenfalls beschleunigen. Abgesehen von einer glorreichen Vergangenheit ist es heute schwierig, einen Anreiz zu finden, dort ein Unternehmen zu gründen: Hohe Steuern, manchmal unüberwindbare bürokratische Hürden und ein allgemeiner Mangel an Wertschätzung für das Unternehmertum machen es zu einer ziemlich schwierigen Aufgabe.

Asien bietet seinerseits seit Jahrzehnten viel bessere Möglichkeiten. Harte Arbeit wird belohnt und auf Menschen, die Geld verdienen wollen, wird nicht herabgeschaut. Zu guter Letzt waren wir uns einig, dass es einen großen Unterschied zwischen Gleichheit und Nivellierung gibt, obwohl dies eine Tatsache ist, die die vorherrschende feministische Strömung nicht akzeptieren kann.

Frühere reale und angebliche Diskriminierung kann man auch nicht einfach durch eine Umkehr der Verhältnisse kompensieren. Am Ende des Tages ergänzen sich Männer und Frauen. Leider hat die Aufgabe dieses natürlichen Prinzips Europa verwüstet. Jedes Mal, wenn ich eine asiatische Frau treffe, egal wo, bin ich mir dessen etwas bewusster. Muss man eigentlich in Asien wohnen, um nicht nur das zu realisieren, sondern auch, wie viele Dinge in Europa völlig schiefgelaufen sind?

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog von Flying Dutchman.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.