Dark
Light
Dark
Light
exc-5f5f36f4a6a3fc6ccb2a9757

Das Elsass – ein ganz besonderer Teil Frankreichs

17. September 2020

Von den vielen Franzosen, die ich bisher getroffen habe, war nur einer nicht meiner Meinung, dass die lange zwischen Deutschland und Frankreich umstrittene Region Elsass (Alsace auf Französisch und Englisch) nicht wirklich französisch ist. Gleichzeitig meinten sie, dass die Frage jedoch geklärt sei und wir alle die aktuelle politische Situation akzeptieren müssten, was für mich im Gegenzug vernünftig klang.

Ich habe nie die Gelegenheit verpasst, dieses einst sehr heikle Thema anzusprechen. Die Franzosen waren meistens überrascht, da dieses Frage für die meisten postnationalen (West-)Deutschen überhaupt nicht existiert.

Für jeden, der die Einzigartigkeit der Region erlebt hat, sollten die vielen Unterschiede zwischen dem Elsass und den französischen Nachbarregionen offensichtlich sein. Alles klingt oder sieht ziemlich deutsch aus.

Beginnend mit den Namen der Städte, die für die Invasoren aus dem Westen oft fast unaussprechlich waren, wurde aus Reichenweiher Riquewihr, aus Schlettstadt Sélestat und aus Mühlhausen Mulhouse, um nur einige Beispiele zu nennen.

Kennen Sie Riesling und Gewürztraminer, die beiden am häufigsten gepflanzten Rebsorte im Elsass, an Merlot und Grenache? Einige der besten Weine werden zumal von Leuten namens Blanck, Horcher und Gruss produziert! Rund 60% des gesamten in Frankreich konsumierten Bieres wird im Elsass gebraut. Wenn Sie Marken wie Fischer, Kanterbräu, Kronenbourg oder Schützenberger hören, würden Sie eher „Prost!“ oder doch lieber „Santé!“ sagen?

Die meisten Menschen sind sich der Tatsache nicht bewusst, dass die Bezeichnung für Choucroûte, angeblich das elsässische Nationalgericht, die verballhornte Version des deutschen Wortes Sauerkraut ist. Baeckeoffe bedeutet Bäckerofen und beschreibt einen Auflauf aus Kartoffeln, Lauch und Fleisch. Der Elsässer Flammkuchen mutierte zur Tarte Flambée, was eindeutig eine direkte Übersetzung des deutschen Begriffs ist.

Würden Sie einen Gugelhupf, einen elsässischen Hefekuchen, mit einer Crème Brûlée in Verbindung bringen? In Bezug auf die regionalen Birnen- und Blaubeertörtchen ist dies nicht so offensichtlich, da sie die Namen der Früchte tragen, aus denen sie hergestellt sind.

Nicht zuletzt gibt es das beeindruckende Liebfrauenmünster zu Straßburg (Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg), eine der wichtigsten Kathedralen der Welt und ein herausragendes Beispiel für gotische Architektur-von 1176 bis 1439 gebaut, als die Stadt ein integraler Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation war.

Der Universalgelehrte Albert Schweitzer, der Autor Tomi Ungerer und Fußballtrainer Arsène Wenger, aber auch der Künstler Hans Arp sowie die Politiker Ellie Knapp und Julius Leber sind berühmte Elsässer. Es ist offensichtlich, dass das Elsass jahrhundertelang die Wiege einer sehr ausgeprägten Mischkultur war.

Paris erlangte 1944 endgültig die Kontrolle über das Gebiet zurück und zerstörte praktisch seine historisch gewachsene zweisprachige Tradition. Wenn ich allerdings versuchte, mein rudimentäres Französisch dort zu verwenden, antworteten mir die Einheimischen jedes Mal auf Deutsch. Das hat mich persönlich ein wenig befriedigt…

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog von The Flying Dutchman.

Gastautor

Hier schreiben unsere Gastautoren, bis sie sich in unserer klebrigen Mischung aus Hass und Hetze verfangen, und schließlich als regelmäßige Autoren ein eigenes Profil bekommen.

Krautzone als Print – jetzt abonnieren!

Kampf gegen Staatsmedien und linken Einheitsbrei