exc-5f743627b4a0cb25e9d84dde

Da hab‘ ich überhaupt kein Bock auf!

2 Min lesen

Von Simon Malick

Vor 22 Jahren erschien ein heute ziemlich unbekannter Episodenfilm von Sönke Wortmann. „St. Pauli Nacht“ beleuchtet die verschiedenen Lebenswelten der unterschiedlichsten Charaktere zum Ende der 90er. Eine Epoche geht vorüber – die alte Zeit ist vorbei.

Und kaum ein Video verspottet die aufziehenden 2000er besser, als die genialen 1:21 Minute des Schauspielers Heiner Lauterbach in seiner Rolle als anonymer Taxigast. Ein bodenständiges Unikat, in eine sich verändernde Welt geworfen. Eine Welt, die den Begriff der „political correctness“ zwar noch nicht kannte, aber bereits drohend eine neue Zeit andeutete: Themen, die sich nach vorne drängen und man bereits damals nicht direkt, – zumindest nicht im sozialen Gefüge der Party – kritisieren durfte. Taxigast: „Ich hab‘ den ganzen Abend die Klappe gehalten.“

Auf der einen Seite die alten 90er: Currywurst, Pommes-Rot-Weiß, Bier, Ficken, Rauchen, Trinken – auf der anderen Seite die neuen, feminisierten 2000er: Nichtraucher, Nichttrinker, Diättips, „Typen geil auf ihre Jobs“, „Frauen mit Muskeln“, Damenbinden, Joghurt aus dem Glas. Viel hat sich nicht verändert, nur dass noch dutzende neue Themen dazugekommen sind, neue Götzenbilder, die jedem Kerl auf den Sack gehen: Nachhaltigkeit, Frauenrechte, Umweltschutz, Bio-Ernährung, dazu eine gehörige Portion Sozialismus und Pseudomenschenliebe. Ganz schlimm sind die Berichte über die luxuriösen Pauschalreisen. Und das alles von den gleichen Typen, wie vor 22 Jahren, nämlich von denen, die „Kein Schimmer von dem haben, was wirklich passiert“ und einfach nur „Rumblöken“.

Zumindest konnte man seinen Unmut noch gegenüber Taxifahrern und Barkeepern, die traditionellen Psychologen echter Männer, äußern und die Gesellschaft „von Mann zu Mann“ kritisieren. Doch auch diese Zeit ist vorbei, und nach einer frustrierenden Feier mit Maulhelden, Dummschwätzern und studierten Vollpfosten, frisst Man(n) das meiste in sich rein. Wer hat denn da Bock auf? Haben Sie da Bock auf? Da hab‘ ich überhaupt kein Bock auf!

0 Comments

  1. Naja, der Begriff der "political correctness" war damals aber auch schon bekannt. Nur wurde diese political correctness damals noch als vorwiegend amerikanisches Phänomen wahrgenommen und in Deutschland war es Mainstream, sich über die "blöden Amis mit ihrer political correctness" lustig zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.