exc-5f51d8fa2e89b931ab1a9fdf

Teure Tomaten und billiges Toilettenpapier

6 Min lesen

Obwohl ich kein Ökonom bin, möchte ich versuchen, anhand einfacher Beispiele den Unterschied zwischen dem Leben in Spanien, das ich für den größten Teil Westeuropas als repräsentativ betrachte, und Taiwan zu erklären, und wie man dort Geld ausgeben kann oder muss. Während ich auf der Insel war, habe ich öfters mal beschlossen, keine Tomaten zu kaufen, da manchmal eine nicht besonders große etwa 1,25 Euro kostete. Ich griff stattdessen zu einem günstigeren einheimischen Gemüse. Nun, in Taiwan gelten Tomaten als Obst. Das ist jedoch eine ganz andere Geschichte…

Taiwanesische Supermärkte sind im Allgemeinen teuer, da es kein Lidl- oder Aldi-Konzept gibt und sich viele in exklusiven japanischen Kaufhäusern befinden. Vor ca. 15 Jahren habe ich einen Apfel für rund 13 Euro gesehen. Er war riesig, sah ziemlich lecker aus und hatte das Zeichen für „Glück“ in die Schale geschnitzt. Für diese Menge kann man drei bis vier anständige, gesunde Mahlzeiten genießen. Wie viele Europäer wären bereit, so viel für einen mutierten Apfel zu bezahlen? Wahrscheinlich nur ein paar…

Ein deutscher Freund, der meiner Ansicht nach ein recht oberflächliches Verständnis der asiatischen Umgebung hatte, in der er lebte, und sich nie die Mühe machte, Chinesisch zu lernen, beklagte sich vor etwa fünf Jahren über den Preis für Toilettenpapier in Formosa im Vergleich zu Deutschland.

Hygieneprodukte sind in Taiwan in der Tat teuer, und Toilettenartikel im westlichen Stil sind aufgrund unterschiedlicher kultureller Traditionen noch teurer. Man kann stattdessen die traditionelle Sorte verwenden oder einfach sparsam damit umgehen. Auf diese Weise trägt man auch gleich zum Schutz der Umwelt bei.

Importiertes westliches Essen ist auch irgendwie ein Luxus, aber man kann seine Ausgaben senken, indem man eine Costco-Mitgliedskarte für eine jährliche Gebühr von 30 Euro erwirbt. Mit Ausnahme von Weinen ist diese amerikanische Warenhauskette in Taiwan in keiner Weise als billig anzusehen, obwohl kleine Leckereien bei garantiert guter Qualität erschwinglicher werden.

In Spanien (und Deutschland) sind Tomaten und Toilettenpapier also durchgehend preiswerter. Das Problem ist, dass im Gegensatz dazu bestimmte Dienstleistungen, die man nicht vermeiden kann, heutzutage unverschämt teuer sind. Gas-, Wasser- und Stromgebühren sowie Banken, die ich in Spanien als besonders unangenehm empfinde, machen einen erheblichen Teil der Fixkosten aus.

Fast ohne persönliche Interaktion berechnet mir die Banco de Sabadell 140 Euro pro Jahr, da ich heutzutage meistens auf Internetbanking zurückgreife. Während ich in Spanien jeden Monat fast 50% Steuern auf meine Stromrechnung zahle, gibt es in Taiwan nur eine minimale Grundgebühr und die Tarife sind sowieso viel niedriger.

Besteht eine Möglichkeit, diesem offensichtlichen Wucher zu entkommen? Nein, denn in der heutigen Zeit gelten all diese Annehmlichkeiten als Grundbedürfnisse und es gibt keine wirklichen Alternativen. Ein romantisches Abendessen bei Kerzenlicht funktioniert nur zu bestimmten Anlässen. Wenn man wieder mit einem Eimer Wasser aus einem öffentlichen Brunnen duschen würde, kämen Erinnerungen an vergangene Campingfreuden hoch. Abgesehen davon scheinen andere Banken noch schlechter zu sein, wenn es um Leistungen und Gebühren geht…

Als ich 2018 Berlin besuchte, fragte ich einen verheirateten Freund mit zwei Kindern, dessen Frau ebenfalls Vollzeit arbeitet, warum sein Garten so trocken aussähe und er ihn nicht besprenge. Er meinte, dass es seit Monaten nicht geregnet habe und dass er es sich nicht leisten könne…

Letzten Winter in Valencia aßen meine ehemalige Mieterin und ich in dicken Mänteln in ihrer neuen Wohnung zu Abend. Sie bemerkte wahrscheinlich meinen Gesichtsausdruck und sagte mir, sie hätte eine kleine elektrische Heizung gekauft. Diese wurde verstaut, nachdem sich herausstellte, dass die erste Stromrechnung 180 Euro betrug, 80 mehr, als diese vielbeschäftigte Selbständige erwartet hatte.

In fast 20 Jahren in Taiwan ist mir nie jemand begegnet, der die Klimaanlage nicht einschalten würde, weil dies das Budget überschreiten könnte! In Spanien dagegen habe ich Geschäfte verlassen, weil es drinnen zu heiß war, und ich denke, dass dies nicht am Geiz des Besitzers lag…

Trotz all dem leeren Gerede über soziale Gerechtigkeit im Westen gibt es in Europa innerhalb des Mittelstandes eine wachsende Armee von arbeitenden Armen, die im Grunde glücklich sein können, genug Geld zu verdienen, um alle Kosten zu decken. In Taiwan gehören diese Menschen meist Gruppen mit niedrigem Einkommen und stagnierenden Gehältern an.

Insgesamt kommt eine freie Wirtschaft am Ende allen zugute. So sollten Argentinien und Venezuela ein warnendes Beispiel dafür sein, was mit Nationen mit großem Potenzial geschieht, die in die interventionistische Falle eines allmächtigen Staates geraten sind, der ihren Reichtum langsam, aber stetig verbraucht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.