exc-6023877859c4413e7bcfa864

Cancel Culture – Ein frühes Beispiel aus Frankreich

5 Min lesen

Die weltweit  von der Linken bereits seit einem Jahrzehnt geförderte Cancel Culture hat seit dem Tode des schwarzen Kriminellen George Floyd am 25. Mai 2020 deutlich an Dynamik gewonnen.

HBO entfernte Vom Winde verweht aus seinem Sortiment – den bisher erfolgreichsten Film aller Zeiten. Es gibt jedoch einen wenig bekannten historischen Präzedenzfall.

Es war einmal in Paris

Die Uraufführung von Thermidor, einem Werk des französischen Dramatikers Victorien Sardou (1831-1908), fand am 24. Januar 1891 in Paris am ältesten noch operierenden Theater der Welt statt, der im Jahre 1680 gegründeten Comédie-Française.

Sardou hatte es nach dem 11. Monat des französischen Revolutionskalenders benannt, der am 19./20. Juli  begann und am 17./18. August endete.

Mit dem Ziel eingeführt, alle religiösen und royalistischen Einflüsse zu tilgen, verwendeten die Franzosen diese neue Zeitrechnung zwischen 1793 und 1805. Das Wort thermal, abgeleitet vom griechischen Begriff thermos, bedeutet „Wärme“.

Die blutige Vorlage des Theaterstücks

Das Stück spielt auf dem Höhepunkt der Französischen Revolution, kurz vor dem Tode von Maximilien Robespierre (1758-1794), der das Ende der als Schreckensherrschaft bekannten Periode (5. September 1793-28. Juli 1794) markierte.

Das kurze Regime des Robespierre war geprägt von dem Konflikt zwischen zwei rivalisierenden Fraktionen, den Girondins (gemäßigte Republikaner) und den Jakobinern (radikale Republikaner).

Robespierre leitete das Komitee für Öffentliche Sicherheit (Comité de salut public ), eine Art provisorische Regierung, die nach der Hinrichtung von König Ludwig XVI. im Jahre 1793 gegründet worden war.

Zum Schutz der neuen Republik gegen ihre in- und ausländischen Feinde verfügte es über weitreichende Aufsichts- und Verwaltungsbefugnisse bezüglich Sicherheit, Justiz und Gesetzgebung.

Die Zeit zwischen der Absetzung von Robespierre am 27. Juli 1794 (Thermidor II) und der Einsetzung eines Direktoriums erhielt den Namen Thermidorische Reaktion.

Dieses fünfköpfige Regierungskomitee waltete vom 2. November 1795 bis zum 9. November 1799, als es wiederum von Napoleon Bonaparte (1769-1821) gestürzt wurde.

Es war eine Art Restaurationsversuch, eine Abkehr von den radikalsten populistischen Zielen wie der Entchristianisierung hin zu konservativeren Positionen, die nach einem langen Amoklauf im Namen des Fortschritts vorübergehend ein gewisses Maß an politischer Stabilität brachten.

Thermidor

Die Handlung basierte auf einer historischen Person und folgt dem ehemaligen Schauspieler Labussière. Zum Schreiber des Komitees ernannt, rettet er dessen potenzielle Opfer, indem er ihre Akten zerstört.

Während der Aufführung am 26. Januar nahmen mehrere Mitglieder des Publikums lautstark Anstoß an Sardous Kritik an Robespierre, die sie als einen Verrat an den revolutionären Idealen des Landes betrachteten.

Als die chaotische Situation immer mehr eskalierte und wütende Zuschauer Morddrohungen gegen Sardou aussprachen, musste die Polizei schließlich die aufgebrachte Menge auflösen.

Wie kann er es wagen?

Die Demonstranten wurden vom sozialistischen Zeitungsredakteur Prosper-Olivier Lissagaray (1838-1901) angeführt. Mit dabei war auch der linke Parlamentarier Eugène Baudin (1853-1918), ein aus dem Exil zurückgekehrter Porzellanarbeiter.

Der Vorfall löste eine parlamentarische Debatte aus, in der das Mitglied der Abgeordnetenkammer und künftige Premierminister, der unabhängige Radikale Georges Clemenceau (1841-1929), den Satz „La Revolution est un bloc“ prägte.

Obwohl die Kontroverse letztendlich doch nur von kurzer Dauer war, beschloss Präsident Marie François Sadi Carnot (1837-1894), selbst ein gemäßigter Republikaner, die Inszenierung an allen staatlich finanzierten Bühnen zu verbieten.

Die Aufregung war das Vorspiel einer breiteren Kampagne zum Schutze der Strömung des Radikalismus vor den Auswirkungen der 1892 von Papst Leo XIII. (1810-1903) ausgerufenen Anschlusspolitik (Ralliement). Sie galt als Richtlinie für die französischen Katholiken, von denen eine Mehrheit auf die Rückkehr der Monarchie hoffte.

Schließlich wurde am Pariser Théâtre de la Porte Saint-Martin Thermidor am 3. März 1896 wieder gespielt, erneut mit Benoît-Constant Coquelin (1841-1909) als Labussière.

Diese geschichtliche Episode mag längst in Vergessenheit geraten sein, aber die Intoleranz derer, die die Freiheit der Kunst offen in Frage stellen, rückt immer mehr ins öffentliche Bewusstsein der Gegenwart.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog von Flying Dutchman.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.