exc-6043b8ce326ebf5a70b70930

Was will ich wirklich?

7 Min lesen

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem 7. Kapitel von Odin, Nietzsche und der Pfad zur linken Hand.

In seiner konkreten Umsetzung ist all das letztlich sehr simpel. Sobald du deiner inneren Stimme zuhörst und sie nicht mit Ablenkung übertönst, wird es leicht, dich tatsächlich jeden Tag zu erholen und dann voller Energie in den nächsten Tag zu starten. Das erfordert keine speziellen Techniken und kein Geheimwissen – sondern lediglich den Mut, dich dir selbst zu stellen und dich aufrichtig zu fragen, wie es dir wirklich geht und was dir wirklich gut tut.

Sobald du dir diese Fragen regelmäßig stellst und ihre ehrliche Beantwortung zu deiner Gewohnheit machst, wirst du automatisch aufhören, deine Abende gewohnheitsmäßig mit Junkfood und Ablenkung zu verbringen.

Nutze deine Zeit

Statt dessen wirst du den wahren Wert deiner Freizeit erkennen und sie nutzen, um das zu tun, was dir wirklich gut tut und dich wirklich weiterbringt. Das hat nichts mit Willenskraft zu tun, sondern ist die unausweichliche Konsequenz zunehmender Selbsterkenntnis.

Selbstschädigendes Verhalten kommt durch Einsicht in deine inneren Abläufe von alleine zum Ende. Mit zunehmendem Verständnis deiner Innenwelt lösen sich schlechte Verhaltensmuster auf – nicht weil du dich zusammenreißt oder zwingst, sondern weil du schlichtweg keine Lust mehr auf das entsprechende Verhalten hast.

Deine Laster werden dich langweilen und du wirst dich allein deswegen schon neuen Interessen und Verhaltensweisen zuwenden. Umso mehr du verstehst, warum du dich mit Medienkonsum, Junkfood, Pornografie oder Drogen etc. selbst schädigst und deine Entwicklung sabotierst, desto weniger reizvoll werden deine Laster für dich.

Deine Verantwortung

Der Sonnenwolf lässt sich nichts verbieten, auch nicht von sich selbst – seine Selbsterkenntnis führt jedoch automatisch zu einem gesunden Lebenswandel. Er zwingt sich nicht zu gesundem Verhalten, sondern er fragt sich lediglich aufrichtig: Was will ich wirklich?

Will ich wirklich jeden Abend auf der Couch verbringen und Industrienahrung in mich reinstopfen und mich vor mir selbst in Serien und Videospielen verstecken? Oder will ich eigentlich, wenn ich ganz ehrlich bin und es zulasse, meine innere Stimme hören, wachsen, mich entwickeln und aufsteigen?

Es wird Tage geben, an denen die ehrliche Antwort lautet: Ja, heute will ich wirklich einfach nur Ablenkung, Flucht in die Reizüberflutung und mich selbst vergessen. Und das ist ok – wenn diese Antwort aufrichtig und ehrlich ist. Schau dir einfach im Spiegel selbst in die Augen, frag dich was du wirklich willst und gib dir eine ehrliche Antwort.

Hör auf dich

Du wirst intuitiv wissen, ob die Antwort ehrlich und aufrichtig ist – vorausgesetzt, du hast dir tatsächlich in die Augen geguckt und hast die Frage mit der wahrhaftigen Absicht gestellt, eine ehrliche Antwort zu bekommen.

Und wenn diese ehrliche Antwort darin besteht, dass du heute wirklich deinen Lastern nachgehen willst und Pause vom Kriegspfad machen willst – dann tue genau das.

Oft wird es jedoch so sein, dass du hin und her gerissen bist. Vielleicht bist du einerseits von einem langen Tag erschöpft und willst einfach nur noch abschalten – was bei dir vielleicht jahrelang vor allem eine Kombination von Ablenkung mittels Medienkonsum und Belohnung mittels geschmacksintensiver und kaloriendichter Lebensmittel war.

Du verspürst jetzt genau diesen Impuls, Tiefkühlpizza in den Ofen und Netflix an, den Tag vergessen. Oder was immer deine Laster sind, die dich in deiner Entwicklung zurückhalten. Nun verdränge diesen Impuls nicht, nimm ihn ernst und frage dich, woher er kommt. Warum willst du das jetzt gerne tun?

Nur kurzfristige Erholung

Weil König, Krieger und Magier erschöpft sind und sich der Liebhaber zu Wort meldet. Der will jetzt möglichst schnell Serotonin ausschütten und für Entspannung sorgen. Das ist auch richtig so und genau seine Aufgabe. Die meisten Liebhaber sind jedoch nicht weit entwickelt und wollen dieses Ziel mit Mitteln erreichen, die unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Die Pizza, die Feierabendbiere und die Serie funktionieren – Serotonin fließt, König, Krieger und Magier halten die Klappe und entspannen sich und der Liebhaber kann sich schnell und einfach sagen, dass er seinen Job gemacht hat. Doch langfristig rächt sich diese Billiglösung.

Du weisst womit; Wampe, Unzufriedenheit, Selbstzweifel und Schlimmeres. Kein Wunder, schließlich sagst du dir jedes Mal, wenn du dich so behandelst, dass du nicht mehr wert bist. Jedes Mal wenn der Liebhaber mit Pfusch davon kommt, wird der Pfusch ein kleines bisschen normaler.

Irgendwann ist es ganz normal, sich nur von Fertigfraß und Alkohol zu ernähren. Selbstkonditionierung wirkt immer genau so, wie du sie nutzt.

All das wissend stellst du dir die Frage nochmal: Was will ich wirklich? Meinen Impulsen nachgeben und den Pfusch am Selbst wieder ein kleines bisschen normaler machen oder trotz Erschöpfung eine gesunde Mahlzeit kochen, statt Netflix ein Hörbuch anmachen und dann pünktlich ins Bett gehen?

Schau dir einfach im Spiegel in die Augen und frage dich, was du wirklich willst. Dann handele entsprechend.

Folgen Sie jetzt Max Reinhardt auf Instagram!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.