Ausgabe 35 “AfD” ist da!

4 Min lesen

18,4 Prozent – Mit diesem Wert gelang der AfD vor einer Woche das beste Ergebnis, das die Partei jemals bei einer Landtagswahl in Westdeutschland verbuchen konnte. In einigen Wahlbezirken stimmten über 30 Prozent der Wähler für die selbsternannte Alternative. Die junge Partei eilt derzeit von Erfolg zu Erfolg und selbst eine mögliche Regierungsbeteiligung nach den Landtagswahlen im nächsten Jahr scheint auf einmal gar nicht mehr so abwegig. Die Verleumdung als „Schmuddelpartei aus dem Osten“ greift immer weniger und mehr und mehr Menschen sind mittlerweile bereit, sich auch öffentlich zur AfD zu bekennen. Auch in den sozialen Medien reitet die Partei auf einer nie dagewesenen Erfolgswelle und erreicht auf TikTok oder YouTube inzwischen ein Millionenpublikum. Die jüngsten Landtagswahlen haben zudem gezeigt, dass die Partei auch bei jungen Menschen und Erstwählern immer beliebter wird.

Was bedeutet der plötzliche Höhenflug der AfD für die politische Landschaft der BRD und welche Folgen hat das Erstarken der Alternative für die restliche Parteiensystem? Hat die AfD überhaupt das Personal und den tatsächlichen Willen zur politischen Gestaltung oder hat man es sich längst in der Rolle als Protestpartei eingerichtet?

Wir klären diese Fragen in der aktuellen Ausgabe, mit der Parteivorsitzenden Alice Weidel. In unserem großen KRAZ-Interview steht uns die Ökonomin exklusiv Rede und Antwort und erläutert unter anderem wie sie bereits als junges Mädchen in ihrer Heimatstadt Gelsenkirchen mit den negativen Folgen islamisch geprägter Einwanderung zu kämpfen hatte. Daneben haben wir die Entwicklung der Partei genau unter die Lupe genommen und werfen einen Blick auf den Konflikt zwischen Liberalen und Solidarpatrioten. Wer wird am Ende die Ausrichtung der Partei bestimmen?



Daneben erwarten den geneigten Leser natürlich noch andere spannende Themen:

– So rechts ist die Welt: Weltweit wurden Menschen befragt wie sie sich selbst politisch auf einer Links-Rechts-Skala einordnen. Wir verraten euch exklusiv wer es in die jeweiligen Top Ten geschafft hat und ob Deutschland mal wieder eine Spitzenposition im zur Schau getragenen Linkssein ergattern konnte.

– Konrad-Adenauer-Stiftung: Die größte Parteienstiftung Deutschlands verfügt über ein Budget, das so manchen deutschen Mittelständler vor Neid erblassen lässt. Gleichzeitig arbeiten über 1.500 Menschen für das nach außen hin unauffällige politische Schwergewicht. Doch was genau macht die Konrad-Adenauer-Stiftung überhaupt und wie wirkt sie auf den politischen Willensbildungsprozess ein? Wir haben das CDU-Flaggschiff einmal genauer unter die Lupe genommen.

– Die Fast-Insolvenz des KATAPULT-Magazins: Wie schafft es eine der erfolgreichsten Zeitschriftenneugründungen von der medial hofierten Wachstumsrakete, innerhalb kürzester Zeit zum Pleitekandidaten? Wir klären, warum unsere linke Konkurrenz gerade so tief in der Krise steckt und wieso Katapult beileibe kein Einzelfall ist.

– Die BRD vor zwanzig Jahren: Möllemann, Friedman, Hohmann. Sie alle stolperten über ihre eigenen Füße und wurden schließlich abserviert – einer hat es gut überstanden. Was vor 20 Jahren möglich war – und was nicht.