Corona – Kein billiges Vergeben und Vergessen

6 Min lesen

Von Karl-Heinz Stiegler

Bisweilen werden in offiziellen Blättern ungeheure Stimmen laut (auch hier). Der Staat solle sich bei den Ungeimpften entschuldigen. Das ist ungeheuer heuchlerisch. Zwar wäre eine Entschuldigung längst angebracht, jedoch gehören da zwei dazu. Schon der Volksmund weiß, dass man sich man sich nicht entschuldigen kann, dass man nur um Entschuldigung bitten kann. Der christliche Einschlag in die deutsche Kultur hält zum Vergeben an, aber reicht in diesem Fall ein Lippenbekenntnis tatsächlich aus? Ist die Corona-Zeit vergeben und vergessen, wenn sich die Sprechpuppen von Big Pharma und Great Reset vor die Kameras stellen, etwas von „‘tschuldigung“ stammeln, von „wir wussten es ja nicht besser“, und von „aber ich liebe doch alle Menschen“, im gleichen Atemzug aber für die Grippeimpfung werben?

Nein. Ich bin nicht bereit zu vergeben. Die überzeugten „Impflinge“ haben nichts gelernt. Und die verantwortlichen Politiker und Lobbyisten dürfen mit ihrem paternalistischen Weltbeglückungsanspruch erstrecht nicht davonkommen. Sollte sich der frisch angeschlagene Tenor durchsetzen, und das staatlich-mediale Kartell versuchen, den selbst erzeugen Riss durch die Gesellschaft wieder zu kitten, dann plappern alle Lehrer, Eltern, Arbeitgeber, Kollegen und Freunde doch nur wieder den Einheitsbrei der diskursbestimmenden Suppenküche nach.

Vergeben ist kein Selbstzweck und kann keine Pflicht sein. Sonst bekäme kein Mörder eine Strafe. Vergeben kann man nur, wenn davon auszugehen ist, dass das Vergehen eingesehen wurde. Und dieses Einsehen kann nur aus dem Schuldner selbst herauskommen. Schnappt er es auf und äfft er es nach, dann ist das kein Bitten um Entschuldigen, sondern Geschwätz und Selbstbeweihräucherung; dass man doch so integer sei, zu eigenen Fehlern zu stehen. Glaubwürdig wird seine Entschuldigung erst, wenn er sich bewährt. Etwa, indem er selbstständig den Komplex Corona aufarbeitet und so zeigt, dass er die dahinterstehende Methodik verstanden hat, und auf aktuelle Berichterstattungen anwenden kann; dass man Resilienz gegen die Propaganda entwickelt. Erst dann wird Vergeben zu Pflicht.

Die Ungeimpften sind also noch eine relevante Gruppe. Sonst müsste man nicht versuchen, den Kampf gegen sie vergessen zu machen. Aber ist diese Gruppe in der Lage, einen dahingeheuchelten Entschuldigungs-Befehl nicht anzunehmen? Vermutlich nicht. Die öffentliche Meinung wurde vor Corona „für das Klima“, während Corona „gegen die Ungeimpften“, und nach Corona nun scheinbar „für Versöhnung“ getrimmt. So kann auch behauptet und festgelegt werden, die Ungeimpften hätten die gesellschaftliche Entschuldigung angenommen. Vielleicht gelingt es sogar zu kommunizieren, sie würden selbst auch Fehler eingestehen. Sicher, nicht alles, was in den letzten Jahren auf Telegram behauptet wurde trat ein, aber die Ungeimpften haben sich nichts vorzuwerfen und müssen sich daher auch nicht entschuldigen.

Wenn das nicht-gleich-Verzeihen im großen, gesellschaftlichen Rahmen nicht in der Hand der Ungeimpften liegt, so ist es im Kleinen durchaus handhabbar. Sollten künftig tatsächlich sachliche Gespräche über Corona möglich sein, falls das überhaupt noch jemanden interessiert, ist dieses Thema ein guter Aufhänger, die Systemfrage zu stellen. Die hier zu erlernende Reflexionsfähigkeit, Medienkompetenz und Selbstbehauptung ist Grundlage für den so oft beschworenen „mündigen Staatsbürger“; ein Ideal, an das der Ungeimpfte nach Corona eigentlich nicht mehr glauben kann.



Wer so die Lager vom Systemgläubigen zum -kritischen wechselt, gut. Wer dazu nicht in der Lage ist, noch besser: wer den Graben nicht überspringen kann, der soll zurückbleiben. Eine Aussicht, wenigstens etwas selbstbestimmter zu leben, existiert für ihn nicht. Bleibt er als „Feind“ markiert, unterwandert er das Lager nicht, macht es nicht angreifbar. Und dieser Feind (im schmittschen Sinne) ist zudem einer, auf dem man lohnend zeigen kann! Wie bei ehemaligen Rauchern ist jeder froh, dem Dunst und der unbewussten Kontrolle entkommen zu sein.

Das klingt schön; fast so, als würde die Vernunft langsam gewinnen. Also klingt es zu schön, um wahr zu sein. Die Entschuldigungsstimmen in den selbsternannt-integren Medien können genauso gut dazu dienen, die Gemüter derjenigen zu beruhigen, die jetzt erst langsam den Glauben an das System verlieren. Ein Eingeständnis der Medien macht in diesem Fall glaubwürdig und legitimiert.

Corona führte zu einer Frontverhärtung und zu Überläufern. So, wie wir die Überläufer aufgenommen haben, sollten wir auch die Front aufweichen, um weiter Überläufern ihren Wandel zu ermöglichen: offen, niederschwellig und freundlich – unangreifbar. Nähert sich die andere Seite hingegen an, sollten wir skeptisch und misstrauisch bleiben. Auch und gerade, wenn sie freundliche Worte macht. Der Wolf hat Kreide gefressen.

7 Comments

  1. Solange nicht jeder Politiker zurückgetreten und ALLE Strafen (Geld- und Gefängnisstrafen) des Coronaregimes rückgängig gemacht wurden, gibt es keinen Grund zu verzeihen.

    Die Maßnahmen gelten teils jetzt noch, alle Entscheidungsträger sind noch im Amt und selbst jetzt noch werden Bußgelder ausgestellt und stehen Menschen vor Gericht.

    Zudem: Ein “wir müssen einander verzeihen” ist noch lange kein “es tut mir leid und ich akzeptiere die Strafe”. Kein Politiker hat bis jetzt ernsthaft um Verzeihung gebeten.

    • Es gibt nichts zu vergessen und nichts zu verzeihen.
      Mit dieser Schande müssen die Verantwortlichen samt aller Mitläufer bis ins Grab leben, und faule Ausflüchte sind nicht hinnehmbar.

      Das bedeutet nicht daß man nicht andernorts miteinander auskommen kann, aber Achtung und Respekt haben sich all diese minderen Gestalten verspielt.

  2. So sehr man vielem zustimmen kann ist auch der Autor dieser Zeilen Teil des beklagten Problems, merkt er selbst doch nicht daß er auch schon vom Systemvokabular (und damit Denken) infiziert ist:

    “[…]den so oft beschworenen „mündigen Staatsbürger“; ein Ideal, an das der Ungeimpfte nach Corona eigentlich nicht mehr glauben kann.”

    Wer den Fehler darin gefunden hat möge stets dran denken ihn nicht selber zu replizieren.

  3. Nein. Wir brauchen keine Opportunisten wie eine Guerot oder andere Neu Liberale Faschisten die Jahrzehnte dazu beigetragen haben die Herrschaft der Neu Liberalen Priesterklasse und den faschistischen Entscheidern zu zementieren.
    Wenn die Ratten jetzt das sinkende Schiff verlassen sollten sie erschlagen werden wenn sie aus ihren Löchern kriechen. Kein Vergeben, kein Vergessen. Rache!

    • Das sehe ich ganz anders. Es sind genau diese Abtrünningen, das einstige Fleisch vom eigenen Fleische, welches die Unangreifbarkeit der globalistischen Alternativlosigkeit zersetzt.
      Sicher, auch mir wäre es lieber ausschließlich astreine unbefleckte Gleichgesinnte zu haben, aber radikaler Purismus vieler isolierter kleinen Minderheiten löst keine Probleme die durch eine übermächtige Agenda zusammenarbeitender Strippenzieher vorangetrieben werden.
      Abgesehen davon verdient jeder eine zweite Gelegenheit sofern sie aufrichtig wahrgenommen wird, nicht jeder kommt weise zur Welt. Akzeptanz der heutigen Positionierung sollte gewährt werden, Absolution früherer Umtriebe schließt das nicht ein.

      • Sorry, Nein, es darf kein zurück für diese Menschen geben. Der Fehler wurde bereits zweimal in Deutschland begangen. Zuerst hat man die Mitläufer und Opportunisten des 3. Reich davon kommen lassen während ein paar Ausgewählte bestraft wurden und was nach der Auflösung der DDR passierte ist ja klar, die Führungsriege sitzt in den Institutionen der ehemaligen BRD und Brüssel und die Opportunisten werden weiter hin bedient während Mitläufer von damals sich in Ost Nostalgie suhlen.

        Leider kann man nicht wie es Stalin vorgeschlagen hat alle Umbringen um diesen Typus Mensch auszulöschen, aber wer diesem Gesinde die Hand reicht, jemandem der schon gezeigt hat was für eine unterwürfige Opportune Ratte er ist, der macht den selben Fehler ein drittes mal und beweist damit nur, dass der Deutsche unfähig ist aus Vergangenem zu lernen.

        • Perfektion über Pragmatismus zu setzen führt meist dazu daß am Ende gar nichts erreicht wird.

          So unschön es ist: Ohne die ganzen Mitläufer und Wendehälse wäre der rasche Aufbau nach 1945 kaum möglich gewesen.
          Die Lehre für die Zukunft wäre daher: In Haftung nehmen, und zwar so daß sie noch eine gesellschaftliche Rolle übernehmen können, aber eine erneute Karriere verhindert wird.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.