Max Mustermann entdeckt seine Kriegsbegeisterung

7 Min lesen

Von Wolfgang Thurmann

„Dulce et decorum est pro patria mori!“, hieß es bereits bei Horaz. Mit dem Satz wurden seinerzeit die Primaner, Handwerker, Lehrlinge, Künstler und Studenten entlassen und an die Front geschickt. Dort erwartete sie das Grauen, unsagbare Gräuel, Tod oder das zufällige Überleben, das sie aber ihr ganzes Leben nicht mehr froh machen sollte. Traumatisierung war damals noch ein Fremdwort, aber die „Kriegszitterer“ sind immerhin gut dokumentiert, ebenso die, welche im Traum immer wieder aufgeschrien haben.

Daher hat man seit dem 19. Jahrhundert – frühestens seit dem Krimkrieg 1853/56 – drastische Fotos Verstümmelter und Verfaulter vermieden, auch im Sezessionskrieg 1861/65 und in der Schlacht bei Königgrätz 1866. Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 gings noch halbwegs heroisch ab, etwas drastischere Bilder gab es aber dann bereits vom Russisch-Japanischen Krieg 1904/05.

Ganz anders im 1. Weltkrieg. Gab es anfangs darüber noch eine Art Postkarten-Romantik stürmender Männer oder geschmückter Heldengräber, wurde schon bald die grausige Realität per Film eingefangen, oftmals aber nur nachgestellt, doch die zerfetzen Leiber und umherliegenden Gliedmaßen konnten genauso wenig verborgen werden wie die vierfach Amputierten oder die völlig entstellten Gesichter der Überlebenden. Im 2. Weltkrieg waren hüben wie drüben beflissene Propaganda-Kompanien tätig, doch wurde der heroische Schein durch viele eindrucksvolle Privatfotos konterkariert, wiewohl aus gutem Grund das Fotografieren auch für die Landser naturgemäß verboten war.

Was dann von Korea, Vietnam bis Irak aus USA-Sicht nicht aufgenommen werden durfte oder höchstens als menschenleere Schlachtkulisse dargestellt wurde, soll hier nicht weiter erwähnt werden. Bekannt ist immerhin, dass die US-Army regelmäßig patriotische Kriegsfilme mit finanziellen Mitteln unterstützt. Dies taten sie natürlich schon einmal nicht bei Terrence Malicks grandiosem Antikriegs-Film „Der schmale Grat“ (1998).

Der eigentliche Skandal liegt also stets im Verschweigen, Verschleiern und Wegschauen von der Wirklichkeit des Krieges, ja der Entfachung von Aggression durch Propaganda und Desinformation! Der Ukraine-Krieg bietet uns dazu das beste Beispiel. Den einstmals pazifistischen Grünen können plötzlich nie genug Panzer aufrollen, die Schnapsnase Jean-Claude Juncker bekennt lauthals, das Freiheit vor dem Frieden käme, allerhand bräsige Ex-Generäle, deren Kriegserfahrung höchstens aus Scharmützeln am Hindukusch herstammt, gefallen sich in strategischen Geschwurbel und so manches TV-Studio wird unversehens zu einem militärischen „Lagezentrum“, wo über die Vorzüge von Kriegsgerät und diversen taktischen Manövern endlos geschwätzt wird.


Mann, du Alles auf Erden…

Wir sind ein Printmagazin. Unsere Hefte, attraktive Abonnements, Bekleidung, Bücher und vieles mehr findest Du in unserem Netzladen!


Besonders widerlich geht dabei die „Bild“-Zeitung vor. Hier wird meistens das Gefechtsfeld von oben gezeigt (nicht ohne stets die Authentizität zu betonen), um dann Panzer, Stellungen oder Hubschrauber wie in einem Art Video-Spiel auszuknipsen. „Panzer löscht Nazi-Söldner aus“, so ein einschlägiger Kommentar dazu. „Auslöschen“, „Ausschalten“ „Neutralisieren“ oder „Erledigen“ sind dabei die gängigen Vokabeln unserer linken, großmäuligen Meisterstrategen. Dass in so einem beinahe malerisch explodierenden Gefährt gerade etliche an die Front gezwungene junge Menschen zerrissen und verbrannt werden oder schwer verwundet nach ihren Müttern rufen, ficht diese moralisch gewendeten Kriegstreiber natürlich nicht an. Ebenso wenig, wie die empfindungslos gemachten amerikanischen „Soldaten“ vor ihren Video-Schirmen in Stuttgart oder Ramstein, wenn sie ihre todbringende Drohnen-Last tausende Kilometer (Achtung Frau Baerbock!) weiter auf Zivilisten abladen. Ja, auch dies ist in einem immer noch okkupierten Deutschland tägliche Realität!

Die zunehmende Entmenschlichung erschließt sich im Gespräch mit manchen Zeitgenossen erst so richtig, wenn oft spürbar entgeistert auf die Schilderung über einen traumatisierten Überlebenden, der im Afrika-Feldzug aus einem brennenden Panzer ausbootete, reagiert wird. Der Verfasser dieser Zeilen hat solches spontane Erinnern in seiner Jugend unter sehr dramatischen Umständen selber miterlebt und nie mehr vergessen. Ja, immerhin überlebt, aber was ist mit den gegenwärtig abgeschlachteten „Helden“ in der Ukraine, den „Freiwilligen“ und den Zwangsrekrutierten auf beiden Seiten? Sie sind lediglich bedauernswerte Opfer eines falschen Patriotismus, der sich aus Größenwahn, Großmachtstreben und waffenindustriellen Interessen zusammensetzt.

Befeuert von ethisch heruntergekommenen Hetzern, denen ein paar Wochen an der realen Front in Blut und Schlamm von ganzem Herzen zu gönnen wäre! Bizarr überdies, dass man offenbar nun auch nur ein paar (begrenzte?) Atomschläge in Kauf nehmen möchte, so als ob allen davon Betroffenen damit auch noch der letzte Rest an Vernunft und Phantasie ausgetrieben werden sollte.

Der große deutsche Lyriker Günter Eich schrieb im 2. Weltkrieg sein berühmtes Gedicht „Latrine“, das auf Hölderlins Hymne „Andenken“ (1803) Bezug nimmt. Eich paraphrasiert es bitter, indem er Schlamm, Blut und Verwesung thematisiert, mit den Verszeilen Irr mir im Ohre schallen/Verse von Hölderlin. Die durch und durch verlogene Kriegspropaganda, die sich allermeist mit den bzw. dem „Idealen“ tarnt, geht nicht mit der Wirklichkeit zusammen. Wer das noch immer nicht begriffen hat, dem wird auch nicht mehr zu helfen sein. In völliger satanischer Verkehrung aller Werte, die uns noch geblieben sind, könnte die österreichische Friedensnobel-Preisträgerin Bertha von Suttner, deren Todestag sich 2024 zum 110. Mal jährt, mit ihrem höchst aktuellen Appell „Die Waffen nieder!“ schließlich ja auch noch als Vorkämpferin für die Unfreiheit bezeichnet werden, wer weiß?

8 Comments

  1. rote Kriegstreiber haben nicht gedient und rote Kriegstreiber schicken ihre Kinder nicht zum Bund . Die rote “Oberschicht” lässt kämpfen

    • naja …Das ist ALLEN Oberschicht gemein.
      george bush war ja auch nur bei der Militz wo ihm außer Drogentrsts nix passieren konnte.

      immer schon sind die am meisten benachteiligten einer Gesellschaft jene die als erstes für deren ” Ideale” sterben darf.

      egal ob Grün oder andere Couleur

    • Dafür sind Proleten wie Bernd auch da. Genau wie das Legehuhn nicht gezüchtet worden wäre, wenn es keine Eier legen würde, würde der Bernd nicht geboren werden, wenn der Bernd dem Staat und den damit übergeordneten Volksinteressen als entbehrliche Verfügungsmasse von Nutzen wäre.

  2. Aufgeblasener, eingebildeter Strebertext vom ersten Latein an, als ob die Bürgerkinder von den Hochschulen nicht ebenso gefallen wären.
    Eigentlich seid ihr ja richtige Muschis. Euere Kaiser Wilhelm Masche ist halt nur die Kosmetik, der Aufkleber auf einem Laptop von derselben Marke wie ihn der Sören auch verwendet, und der genau so wenig Substanz hat im Bezug zu seiner Ideologie wie ihr, mit dem feinen Unterschied, dass Links sein sehr wohl die von Nietzsche beschriebene Natur der Macht versteht, im Gegensatz zu euch Lappen.
    Jeden Tag irgendwas auf Twitter raushauen das Erniedrigungsfantasie ist, von deutschen Innenstädten wo keine Deutschen mehr wohnen, bis zur quasi-nackten jungen Frau, wo alles was euch einfällt ist, wie die sexuell angegriffen wird von einem rassischen Feind, weil ihr halt Fantasien habt so erniedrigt zu werden. Nennt euch gleich Cuck-Zone. Das ist alles was noch fehlt. Nennt euch Cuck-Zone und stellt den Gastautor ein.

  3. Jetzt kann eine imperiale Großmacht die andere imperiale Großmacht zerstören die beide in Zusammenarbeit Deutschland und Europa unten gehalten haben und alles was euch einfällt ist Hippie Geheule darüber wie schlümm der Krieg ist in dem bisher kein einziger deutscher Soldat gefallen ist. Ist halt nur leeres Gequatsche von euch Neurechten rassistischen Liberalen..

  4. “Hier wird meistens das Gefechtsfeld von oben gezeigt[…]”

    Nichts Neues, die scheinsterile Computerspieleoptik war schon vor 30 Jahren mit dem ersten Golfkrieg an der Tages(schau)ordnung. Nicht nur diesbezüglich wurde medial vieles erstmalig eingesetzt das heute zum strategischen Rüstzeug der Heimatfrontlenkung zählt.
    Und daß die Drecksarbeit andere machen ist schon seit kolonialen Zeiten gelebte Tradition.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.