Wer trägt die Verantwortung für Impfschäden?

5 Min lesen

Zuerst etwas Prinzipielles: Sich erpressen zu lassen ist immer verantwortungslos, dem Erpressungsversuch zu widerstehen ist immer verantwortungsvoll. Warum? Weil jede geglückte Erpressung den Erpresser stärkt und den Erpressten schwächt. Ergo leistet derjenige, der sich erpressen lässt, dem moralischen Verfall Vorschub und trägt dazu bei, dass sich die Erpressung durchsetzt und gesellschaftlich akzeptiert wird.

Hingegen trägt jeder abgewehrte Erpressungsversuch zum Erhalt bzw. zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung bei. Druck auszuhalten, seinen Ängsten zu widerstehen und sich nicht erpressen zu lassen ist daher nicht nur für die eigene Selbstachtung, sondern auch für die Gesellschaft insgesamt von Bedeutung.

Lass dich impfen, sonst…

Das gilt insbesondere, wenn die Erpressung mit erheblichen Risiken für Leib und Leben verbunden ist. Denn selbstverständlich ist dein Körper zwar allein dein Eigentum und nur da hast das Recht über ihn zu entscheiden, jedoch hast du gleichzeitig Verantwortung gegenüber anderen Menschen, beispielsweise deinen Angehörigen. Und dieser Verantwortung kannst du nur gerecht werden, wenn dein Körper hinreichend intakt und du somit handlungsfähig bist.

Deine Verantwortung gegenüber anderen Menschen impliziert nicht, dass du ihnen gehörst; und wenn du dein Leben beenden willst, so ist das dein Recht. Den Menschen, die sich für dich verantwortlich fühlen, zur Last zu fallen, ist hingegen nicht dein Recht. Wenn ich mir morgen absichtlich ins Knie schieße, habe ich kein Recht darauf, von anderen im Rollstuhl geschoben zu werden. Selbsteigentum und Eigenverantwortung gehen Hand in Hand.

Aber was wäre, wenn mir jemand anders vorher gesagt hätte, die Waffe ist bloß mit Platzpatronen geladen, es kann nichts passieren, und wenn ich nicht schieße, bin ich ein schlechter Mensch? Hätte ich dann einen Anspruch darauf, im Rollstuhl geschoben zu werden? Wenn ich die Aussagen einfach ungeprüft geglaubt habe?

Spiel mit der Angst

Damit jetzt zum Konkreten: Sich eine Substanz injizieren zu lassen, von der man hofft, dass diese vor schwerer Erkrankung oder Tod schützt, ist rational. Sich hingegen eine Substanz injizieren zu lassen, weil man hofft, daraufhin Erlaubnisse zu erhalten, ist nichts Anderes als sich erpressen zu lassen – und damit verantwortungslos.

Im vorliegenden Fall kommt noch dazu, dass die aus der Verantwortungslosigkeit entstehenden Schäden sozialisiert werden, während die Gewinne aus der Erpressung privatisiert werden.

Die EU haftet für Schäden die sich aus dem gesamtgesellschaftlichen Großexperiment unserer Tage ergeben. Und da die EU selbst kein Geld verdient, sondern lediglich Steuergeld der von ihr beherrschten Menschen ausgeben kann, bedeutet das, dass die Nettosteuerzahler der EU-Mitgliedsstaaten für „Impfstoffe“ haften, an deren Sicherheit offenbar nicht einmal deren Hersteller glauben. Sie sind nicht einmal zu grundlegenden Bestätigungen der Sicherheit ihrer Produkte bereit.

Wer haftet?

Am 13. Mai teilte das Bundesgesundheitsamt auf Anfrage eines Journalisten mit, dass bereits über 57.000 Covid-Fälle von Geimpften ermittelt wurden. Die Sterbe-Rate dieser Gruppe lag bei 4,7 %, während laut WHO (Stanford-Studie vom Oktober 2020) die Sterbe-Rate bei Ungeimpften bei durchschnittlich 0,23 % liegt. Die Wahrscheinlichkeit an einer Covid-19-Erkrankung zu sterben, ist demnach für Geimpfte mehr als 20 mal so hoch wie für Ungeimpfte.

Für all das menschliche Leid, alle sozialen Folgeschäden und alle Kosten die durch diese so erhöhten Todesfälle entstehen, haftet nicht die Pharmaindustrie, sondern die steuerzahlende Bevölkerung. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren, das alte Spiel. Und wer sich jetzt impfen lässt, beteiligt sich daran.

Übrigens: Auf der Homepage der Europäischen Arzneimittelagentur werden die gemeldeten Impfschäden veröffentlicht, aufgeschlüsselt nach Impfstoffherstellern (unter C).

Bisher sind es mit Stand vom 29.05.2021 insgesamt 488.319 gemeldete Fälle.

Folgen Sie jetzt Max Reinhardt auf Instagram!

1 Comment

  1. Es ist die Feigheit vor der eigenen Courage. Ja, sie machen sich zu Opfern ihrer eigenen Rückgratlosigkeit. Für einen Konzert-, Restaurant-Besuch, etc. und meinen, glauben, hoffen, das sie von den Nebenwirkungen verschont bleiben. Das Denken an Langzeit-folgen, -Schäden, -Nebenwirkungen wird verdrängt. Und wenn das Negative später doch eintritt, kann man sich damit selbst belügen, das es nicht von der Impfung kommt. Das wird später auch von der Politik und den Pharmakonzernen so kommuniziert werden. Haltet euch von den Geimpften fern, alle Nicht-Geimpften sollten Maske tragen, um sich nicht von den Geimpften anstecken zu lassen. Sie werden die Spreader der Pandemie sein. Wieso ich ausgerechnet so etwas glaube? Ich besuche nicht ausschließlich Politik-Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.