Screenshot YouTube

Brüchiger Waffenstillstand in Bergkarabach

1 Minute lesen

Nach mehr als einem Monat enden die Gefechte in und um Bergkarabach – vorerst. Am 27. September war der Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan um die autonome Region ausgebrochen und hatte in rund 6 Wochen zahlreiche Menschenleben gefordert. Russland, das als Schutzmacht Armeniens gehandelt wird, dessen Rolle allerdings wesentlich ambivalenter ist, hat nun den Waffenstillstand vermittelt.

Aserbaidschan, dessen Streitkräfte und Ressourcen die von Armenien bei weitem übersteigen, konnte sich in den letzten Wochen durchsetzen. Eine gewisse Rolle dürften dabei auch die türkischen Militärberater und Militärdrohnen gespielt haben. Anders als von vielen Betrachtern erwarten (oder erhofft), intervenierte Russland nicht auf Seiten Armeniens. Daran änderte auch der versehentliche Abschuss eines russischen Militärhubschraubers durch aserbaidschanische Streitkräfte nichts.

Nun ist die Region Bergkarabach besetzt, die nicht anerkannte Republik Arzach meldet 70.000 Kriegsflüchtlinge und Armenien steht kurz vor dem Kollaps, weil große Teile der Bevölkerung die Aufgabe von Bergkarabach nicht hinnehmen wollen. Russland, das mit der Aushandlung des Waffenstillstands seinen diplomatischen Einfluss in der Region ein weiteres Mal unter Beweis stellen konnte, wird zur Sicherung des Friedens einen Militärstützpunkt auf aserbaidschanischem Boden errichten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.