Dark
Light
Dark
Light

Kipping: Hohe Infektionszahlen wegen Querdenkern

10. Dezember 2020

Das Pack schluckt leider nicht mehr unhinterfragt was Institutionen und Medien verbreiten. Deswegen kann die Diktatur auch nicht einfach durchgepeitscht werden und muss sich Fragen stellen wie: „Woher kommen auf einmal die vielen Infizierten und warum sind die nicht krank?“

Darauf könnte die Regierung einfach antworten und sagen, dass es sich nicht mal um Infizierte handelt, aber Wahrheit ist in diesem Land nur etwas für Schwurbler. Woran es tatsächlich liegt, das weiß Linken-Abgeordnete Katja Kipping:

„Wenn der Lockdown verschärft oder verlängert werden muss, liegt das auch an Querdenken. Sie sind schuld am Anstieg der Infektionszahlen, denn mit ihrem Aufruf zur Rücksichtslosigkeit reißen sie ein, was Millionen im Alltag mit Rücksicht erarbeiten.“

Darauf fällt mir nur die abgedroschene Atze Schröder-Phrase ein: „Ja ne, ist klar.“ Medien berichten fälschlicher Weise von hohen Infektionszahlen, gemeint sind aber hohe Zahlen positiver PCR-Tests, die das Virus aber nicht festellen können. Wenn eine Papaya und Eistee positiv auf Corona gestestet werden können, dann erklärt sich einiges.

Der massive Anstieg an angeblichen Corona-Fällen wird genauso „wissenschaftlich“ festgestellt wie die Zahlen der Corona-Toten. Tierarzt Lothar Wieler hat Anfang des Jahres erklärt, wie das RKI an seine Daten kommt : „Das entscheidende ist das Ergebnis des Tests. Da wird nicht unterschieden, ob sie Grundkrankheiten hatten oder nicht. Wir melden alle Fälle, die Covid-19 positiv sind gestorben sind als Covid-19 Sterbefälle.“ Danke, Herr Wieler!

Miró Wolsfeld

Miró begann im Zuge der Montagsmahnwachen sich für Politik zu interessieren und Dinge zu hinterfragen. Anschließend wechselte er von den eher linken Mahnwachen ins libertäre Lager und startete mit seinem YouTube-Kanal UNBLOGD durch, der mittlerweile zwei Mal gelöscht wurde. Miró ist nach dem katalanischen Maler Joan Miró benannt und lebt in der Eifel.


Uns gibt’s auch gedruckt!


Alternative Medien unterstützen