Dark
Light
Dark
Light
exc-606177f46a4f590eed7d735c

Neue Zensurwelle auf YouTube

29. März 2021

In der letzten Woche überrollte uns wieder einmal eine große Löschwelle auf YouTube. Diesmal traf es gleich zwei Formate des  Bürgernetzwerks „Einprozent“.

Vergangenen Montag veröffentlichte Marie-Therese Kaiser auf ihrem Kanal „Wir klären das“ ein Video zum Thema „Cancel Culture“. Gerade einmal drei Tage dauerte es bis ihr ganzes Format komplett gecancelt wurde und ohne Vorwarnung von YouTube verschwand.

Doch damit blieb „Wir klären das“ nicht alleine. Auch die Satiresendung „Laut Gedacht“ wurde nach fast fünf Jahren Sendezeit kurz vor der 200sten Folge wegzensiert. In der Begründung von YouTube hieß es, dass der Kanal mehrmals „schwerwiegende oder wiederholte Verstöße“ gegen die Community-Richtlinien aufwies.

Bei Regierungskritik oder politisch unkorrekter Satire hört der Spaß eben auf. Die Löschung beider Kanäle zeigt beispielhaft wie meinungsfrei BigTech im Umgang mit kritischen Stimmen wirklich ist. In regelmäßigen Abständen wird die Liste der „Ausgestoßenen“ vergrößert und der Rahmen des Sagbaren weiter eingeengt.

„Wir klären das“ und „Laut Gedacht“ wurden nun aus dem Mainstream verbannt und sind nur noch auf Alternativplattformen wie Frei3, Bitchute oder Odyssee anzutreffen.

Für den politischen Diskurs und die Meinungsfreiheit in der Bundesrepublik ist dies wahrlich ein Armutszeugnis. Jeder, der regierungskritisch, oppositionell oder patriotisch unterwegs ist, darf sich schon einmal warm anziehen und auf die nächste Welle vorbereiten. Denn die kommt sicher, bis auch das letzte dissidente YouTube-Format dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Autor

Reinhild Boßdorf

Reinhild ist bei der Fraueninitiative "Lukreta" aktiv und betreibt einen eigenen YouTube-Kanal. Ihre Themen sind moderner Feminismus, importierte sexuelle Gewalt und Weiblichkeit. Sie bewegt sich meist in heteronormativ-sexistischen Kreisen, backt gerne Kuchen und wird von linken Steuergeldprofiteuren als “unauffällig, aber zentral für das rechte Netzwerk” beschrieben.


Uns gibt’s auch gedruckt!


Alternative Medien unterstützen