Dark
Light
Dark
Light
exc-609cdfb075e22978263aa6f6

Der Kaiser braucht Action!

13. Mai 2021

Nein, diese Woche habe ich kein Altmetall gesammelt, sondern in bester Laune eine lang ersehnte Sendung entgegengenommen: Endlich ist er angekommen im Hause Fechter, der Kaiser ist da!

Im Format A3 wird seine Majestät, Kaiser Wilhelm II., in Zukunft meine Heimstätte adeln. Kolossal ist der Anblick des Hohenzollern in seiner schicken Uniform und kolossal wird die Reaktion der Gäste sein, wenn seine Majestät zu ihnen herunterblitzt.

Herrliche Zeiten die da kommen, doch bis dahin braucht der Kaiser einen passenden Rahmen. Einen Rahmen in A3. Schön soll er sein und gerne etwas kitschig. Und ich will ihn schnell, am besten gestern! Der Kaiser soll endlich hängen. Also… an der Wand. Das Bild. Das Bild soll hängen. Sie wissen, was ich meine.

Da trifft es sich gut, dass die emsigen Niederländer auch in unseren Gefilden eine Marktkette etabliert haben, die den treffenden Namen “Action“ (dt.: Tat!) trägt. Dort gibt es für wenige buntbedruckte, nicht durch Gold gedeckte Spielgeldscheine ansehnliche Bilderrahmen zu erwerben.

Jedenfalls war das Wetter gut, als ich mich auf den langen Spaziergang zur nächsten Filiale machte. Frische Luft soll gesund sein und Bewegung schadet nicht – sagt man, ich sehe das etwas skeptisch. Aber ich bin jetzt im Auftrag seiner Majestät unterwegs, da nehme ich Mühen in Kauf.

Schnaufend in der Brache aus Niedrigpreisläden, Spielotheken und Currywurstständen angekommen, die laut Straßenschild als “Gewerbepark“ ausgezeichnet ist, folgt dann der Schock. Im besagten holländischen Laden hängen vor den Regalen große Plastikplanen und versperren sowohl die Sicht als auch den Zugriff auf die begehrten Waren.

Den Kaiser trennt von seinem Bilderrahmen also eine Plastikfolie und der Grund dafür ist Corona. Gleichzeitig kann ich zwei Regale weiter Duschgel kaufen, dort scheint das Virus gebannt. “Corona“ ist dann auch die wenig kreative Antwort des Personals auf meine Frage, was denn bitteschön diese Scheiße soll.

Das ergibt überhaupt keinen Sinn, ja überhaupt ergibt in diesem Lande nichts mehr einen Sinn. Traurig ist der Rückweg nachhause, wo mich auf dem Schreibtisch der ungerahmte Kaiser mitleidvoll ansieht.

Lieb Vaterland, magst ruhig sein…

Friedrich Fechter

Fechter studiert im Herzen Deutschlands und muss sich an seiner linksversifften Universität den typischen Gängelungen aussetzen. Er interessiert sich für Kunst, Geschichte und ist Meister der Halbsätze. Als Fechter das erste Mal ein Cover der Krautzone sah, hielt er das pixelige Layout für eine durchtriebene Werbestrategie. "Bestimmt", dachte er sich beim Durchblättern, "hier sind verschlagene Profis am Werk."

Krautzone als Print – jetzt abonnieren!

Kampf gegen Staatsmedien und linken Einheitsbrei