Hundebomben für Radfahrer

2 Min lesen

1,30 Mark. So viele kostete 1912 im Katalog des Fahrradversandhändlers August Stukenbrok eine Kiste mit 50 Hundebomben für Radfahrer. Die Version für Automobilisten hingegen war 50 Pfennig teurer, aber auch lauter. Moment…. Hundebomben? HUNDEBOMBEN?!

Ja, richtig gelesen! Sie kennen das doch: Man fährt mit dem Fahrrad oder Automobil über die Straßen unseres herrlichen Kaiserreichs und plötzlich springt ein wildgewordener Köter auf die Fahrbahn. Das kann schnell gefährlich werden! Also greift man beherzt zu Stukenbroks Hundebomben und der Weg ist frei. Nein, keine Angst, Stukenbroks Hundebomben sind völlig ungefährlich (womit sich das Anwendungsfeld natürlich erweitern lässt…).

1,30 Mark ist unter Umständen eine Menge Geld, daher bietet sich für das kleinere Portemonnaie eine Hundekanone an. 10 Stück gibt es für schlappe 45 Pf. Anwendung: „Die Hundekanone ist mit einer Schnur versehen, womit sie an der Lenkstange aufgehängt wird. Will man die Kanone abschießen, so genügt es, dieselbe abzuziehen und nach dem Hunde zu werfen, sie wird dann in der nächsten Sekunde schußähnlich explodieren.“

Wenn Sie den großen Auftritt lieben, dann sei Ihnen Stukenbroks Fahrradraketen ans Herz gelegt. Wie wäre es mit den Mikado-Brillantschwärmern, Bestell-Nr. 944? „Unübertroffenes Westentaschenfeuerwerk mit prachtvollem Effekt. Diese Mikadoschwärmer sind in eleganten Zierkartons verpackt und werden an der Reibfläche des Kartons entzündet. Höchst belustigend und bei Ausflügen sehr viel zur Unterhaltung beitragend. Der Karton enthält 10 prächtige Variationen. Karton 25 Pf.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.