Die Verehrung der Hässlichkeit

6 Min lesen

Von A. M. Berger

„Das wahrhaft Schöne bedarf des Lobes ebensowenig als das göttliche Gesetz, die Wahrheit, die Güte, die Scham. Oder vermag daran etwa das Lob zu bessern oder der Tadel zu verderben?“, schrieb einst Marcus Aurelius über die Schönheit. Die Abwendung jeglicher Art der Schönheit ist heutzutage fast schon systematisch, in fast jedem Aspekt, welcher in irgend einer Weise der Ästhetik untergeordnet ist, wird erwartet, dass bestenfalls Sterilität und Dekonstruktivismus herrschen, schlimmstenfalls Groteske und Perversität. Schönheit wird als etwas überwundenes dargestellt, etwas veraltetes, was erreicht wurde und nun langweilig ist, und stattdessen neuen Ideen, welche die Schönheit zu dekonstruieren suchen, Platz machen soll.

Im kulturellen Kanon gilt Schönheit inzwischen schon fast als etwas bösartiges, es ist keineswegs Zufall, dass in vielen Film- und Fernsehproduktionen die boshaften Figuren eher mit attraktiven Schauspielern besetzt werden, während die Helden ein kunterbuntes Gemisch an mittelmässigen Durchschnittsmenschen sind. Was nach aussen hin als die Idealisierung „normaler“ Menschen kolportiert wird, ist in Wirklichkeit nichts anderes, als die Abwendung vom höheren Ideal, das Verlassen eines erstrebenswerten höheren Zieles, um sich stattdessen dem Konformismus hinzugeben.

Man muss sich nicht mehr anstrengen, ein besserer Mensch zu werden, es reicht wenn man zufrieden ist, wie man ist; wenngleich vielleicht angeborene Schönheit oder das fehlen davon nicht zu verändern ist, so ist ein gepflegten Erscheinungsbild und körperliche Fitness doch eine bewusste Entscheidung.

Die Hippie-Bewegung der 60er Jahre rebellierte gegen den damaligen Kanon künstlicher, aufwendiger Schönheit mit der natürlichen Schönheit, und entdeckten hierbei ein Ideal wieder, das auf die Antike zurückgreift, der entblösste menschliche Körper nicht als etwas obszönes, sondern als etwas herrliches. Während die Hippies die natürliche Schönheit schätzten, so suchen ihre kulturellen Erben der Gegenwart die künstliche Hässlichkeit: Bunt gefärbte Haare, absurde, groteske Frisuren, vulgäre Tätowierungen, schrille Piercings.

Im postmodernen Paganismus sind dies die Rituale und Runen, welche für die Gläubigen die Veräusserlichung ihrer Rebellion darstellen, diesmal aber gegen das Menschsein selber. Die Vorgaben für die menschliche Existenz welche der Natur entspringen und, in christlicher Betrachtung, der Schöpfung, wie es eben die Formen des menschlichen Körpers oder auch die Geschlechter sind, werden attackiert, und der Mensch versucht sich in vollendeter Arroganz darüber zu erheben, zum Herr über die Schöpfung selber zu werden; einen neuen Menschen zu schaffen, mit unnatürlichen Farben und Mustern und mit zahllosen Geschlechtern welche willkürlich verändert werden können.


Die Herrschaft des Volkes

Wir sind ein Printmagazin. Unsere Hefte, attraktive Abonnements, Bekleidung, Bücher und vieles mehr findest Du in unserem Netzladen!


Dass die Klimaterroristen sich daran gemacht haben, Kunstwerke zu verunstalten, resultiert nicht nur aus der einfachen Forderung nach Aufmerksamkeit, sondern es ist auch ein Angriff auf die Schönheit (man beachte, dass stets nur klassische Kunst und nicht moderne Kunst angegriffen wird). Die Schönheit, als inhärente Kraft die auf den Menschen wirkt, ohne angelernt werden zu müssen, ist der Nachweis für das Transzendentale, das Göttliche, denn es existiert, ohne vom Menschen erfunden werden zu müssen, sondern stattdessen in Form der Schönheit lediglich entdeckt und aufgezeigt wird. Es ist diese menschliche Natur, welche nun geleugnet werden soll.

Die Schönheit zu vermeiden und zu zerstören ist die abergläubische Geisselung, welche zur Seligkeit in Form von Überwindung des Menschseins führen soll. Wenn wir aufhören, Schönheit zu erkennen, hören wir auf, Menschen zu sein; und wenn wir aufhören, Menschen zu sein, hören wir auch auf, Schönheit zu erkennen. Mit der Hässlichkeit wird Busse getan für alles nach der „woken“ Lehre Schlechte auf der Welt, Vorurteile, Intoleranz, Rassismus, Corona, CO2, und alle sonstigen solchen Götzenbilder-

Dem Menschen wohnt die ungewöhnliche Eigenschaft inne, dass er Ideale erdenken kann, welche in der Praxis niemals möglich wären. In dem Moment aber, in dem die Emotion das Verständnis der Realität diktiert, wie es heute der Fall ist, werden diese Ideale zu reellen Zielen erhoben, ähnlich wie bei Despoten und Tyrannen, welche ihre verzerrten Idealisierungen mit aller Gewalt und buchstäblich über Leichen gehend durchsetzen.

Wenn nun das Menschliche als Wurzel allen Übels betrachtet wird, so ist die Folgerung, dass, um das Ideal zu erreichen, erst das Menschliche überwunden, und damit auch zerstört werden muss. Dies ist das Endziel dieser Bewegung der Hässlichkeit, welche auch mit der Abwendung von allen anderen Werten der Zivilisation zusammenhängt: die Zerstörung des alten Menschen, um stattdessen von Menschenhand einen neuen Menschen zu schaffen, und hierdurch selber zum Schöpfer, zur Gottheit zu werden, um eine eigene Welt zu schaffen, die frei von den Makeln unserer Realität ist.

5 Comments

  1. “und geistigen Abfall über Moslemgewalt” .

    verstehe ich nicht .

    darf ich muslimische Gewalt thematisieren ? Darf ich über den Elefanten im Raum sprechen ? Darf ich mich über präpotenten Hauptschulversager und Messermänner aufregen – oder ist das BÄÄÄH . ?

    also : ich mag keine türkisch arabischen Hackfressen die mich in der Metro dumm anglotzen . Sie etwa ? ach Sie fahren Taxi und E-Benz ; verstehe .
    oder plärrende Negerkinder in der nachbarschaft .

    ach so – Sie sind aus Mitte . Altbau , frisch saniert – zufälligerweise keine hässlichen Negerkinder in der Nachbarschaft .

    Frl. Tochter hübsch und hochbegabt .

    wird nicht belästigt von verzerrten Aggrofratzen , hat sie sich doch für den katholischen Kitakindergesamtschulgarten entschieden .

    “also fangt mal bei euch selbst an ”

    womit jetzt ?

    denn die haben ja noch bewusst Transgression begehen wollen damit zu Verunstalten, dass sowas eben nicht “normal” sein darf.

    was labert du da ? drück dich mal verständlich aus du Spinner

  2. “Kunst ist die lebendige Sprache des Idealismus. In ihr findet Form ihren reinsten Ausdruck. Mehr als alle Theorien beweist sie durch ihr Dasein, dass es eine Welt der Ideale gibt, eine Welt reinerer Formen, die nur dem Künstler zugänglich ist, während die anderen Menschen nur ihre Schatten sehen.”
    – Richard Nikolaus Coudenhove Kalergi-

  3. re JK : meine Pumpe ist ok .Und meine Hand ist ruhig . selbst nach 4h auf der Bahn ist meine Hand ruhig und das Auge entspannt . Ich mag meine Feinwerktechnik . Schöne deutsche Wertarbeit .

    Blödsinn . ist ja aus Österreich .

    re JK – ständig redest du über “Sklaven” . Beschäftigt dich das Thema sehr ? Ich bin ein freier Mann – du bist nur eine nervöse Sozikreatur ,du leidest unter DEINER Umwelt .

    Ich muss jetzt meine 4 Dackel mit Luftfrachtfleisch aus argentinischer Freiladhaltung füttern – anschließend bestelle ich mir eine anpassungsfähige Nylondame und danach fahre ich ein wenig durch die Gegend – einfach so . Ich mag das Motorengeräusch – Diesel – Strich 8er .

    Sie sollten ihren Nervenarzt anrufen HerrFrauDivers JK .

    und nun geht er uns bitte nicht mehr auf den Keks . Danke

  4. re JK – du bist hier der Depp – du bettelst bei deinen roten Kumpels um Anerkennung – gehörst aber nicht dazu ( tja – der Stallgeruch , gell ? 🙂

    wen willst du belehren / überzeugen ? Der Trend ist doch klar : das deutsche Kleinbürgertum sucht sich eine Frau Dr. AfD und schon geht der punk ab . Das regt dich auf weil die Welt eben nicht so funktioniert wie es dein Spießerhirn immer wieder behauptet . RECHTS ist topaktuell – RECHTS ist schick – RECHTE Chads ( sagt man das so ? ) greifen hübsche Mädels ab während Zwangsneurosenmalte in seiner Therapiegruppe sitzt und weini macht . JK – im Namen des lesenden Volkes verurteile ich sie zu einer lebenslänglichen Zwangsneurose ! Die Sitzung ist geschlossen .

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.