Hausdurchsuchung bei den Höckes

7 Min lesen

Heute wird es mal um die gute alte Doppelmoral gehen. Viele aus dem konservativen Lager regen sich ja gerne über die (vermeintliche) Doppelmoral unserer Gegner auf, es ist sogar eines der beliebtesten Aufhängerthemen: „Politiker X hat Y gesagt, macht aber am Ende Z, wie kann er nur?“ – solche vor Empörung schäumenden Fragen stellt sich vor allem der Wut-Boomer, beziehungsweise er bekommt sie von seinen Lieblingsoutlets mit ähnlicher Geisteshaltung gestellt, damit er sich dann gepflegt aufregen kann.

Dieser Vorgang hat mittlerweile solch eine Routine im alternativen Lager, dass er mittlerweile von anderen, vor allem jüngeren Leuten aus dem eigenen Lager – mich eingeschlossen – als lächerlich empfunden wird. Ja, mag sein, dass das irgendwo eine gewisse Berechtigung hat, aber der x-te Fall von aufgedeckter Doppelmoral wird die Regierung auch nicht zu Fall bringen. Man kann sich Doppelmoral eben leisten, wenn man Macht hat und haben möchte – ein Prinzip, das besonders viele Liberalkonservative nicht zu verstehen scheinen. Bei Linken zählt eben nicht das (moralische) Handeln, sondern die Zugehörigkeit zur eigenen Gruppe. Deswegen werden eigene Leute, die Blödsinn angestellt haben, auch nicht dem Gegner ans Messer geliefert – ein Prinzip, das unsereins noch dringend zu lernen hat!

Ein typischer Fall von Doppelmoral ereignete sich diese Woche. „AfD-Politiker Höcke: Hausdurchsuchung wegen Drogen!“, titelte die „Bild-Zeitung in ihrer plumpen Art. Was ist angeblich passiert? Höckes damals 14-jähriger Sohn soll mit ein paar Gramm Cannabis erwischt worden sein. Bestätigt ist das wohlgemerkt nicht. Jedenfalls nahm die Exekutive das zum Anlass, im November 2022, also vor einem halben Jahr, eine Hausdurchsuchung bei den Höckes zu vollziehen. Die Information hat also sechs Monate später ihren Weg von den Behörden hin zur Presse gefunden. Nun, dazu gleich mehr.

Interessant ist, dass nach der „Bild so gut wie alle Mainstreammedien anfingen, im Chor der Anklage mitzusingen. Ein gefundenes Fressen: Höcke, der Möchtegern-Führer der AfD, hehe, hat einen Kiffersohn! Und siehe da, die ganze linksliberale Presselandschaft, die sich sonst eher für die Liberalisierung von Cannabis einsetzt, schießt aus allen Rohren gegen Höcke und seinen Sohn, weil Letzterer offenbar mal eine Tüte geraucht hat, während man bei grünen Politikern wie Cem Özdemir, der eine ganze Marihuana-Pflanze auf dem Balkon stehen hatte, drüber hinwegsieht?! Was für eine Doppelmoral! Na ja, keine überraschende, eher eine offenkundige. Höcke ist nun mal der Feind, Özdemir eben nicht.


Kalifat BRD

Wir sind ein Printmagazin. Unsere Hefte, attraktive Abonnements, Bekleidung, Bücher und vieles mehr findest Du in unserem Netzladen!

Und aus dieser Schmitt’schen Freund-Feind-Unterscheidung heraus werde ich jetzt etwas tun, das man nach meiner Kolumne über Cannabis von vor ein paar Wochen vielleicht nicht erwarten würde: Ich werde Höcke und seinen Sohn verteidigen. Ja, der Bub hat halt ein bisschen Unsinn angestellt, ja, mein Gott, aber eine Hausdurchsuchung wegen zwei Gramm Gras? Lächerlich! „Aber sagtest du nicht, dass du Kiffen als absolut degeneriert ansiehst?! Wie kannst du jetzt so was sagen? Doppelmoral!“, höre ich jetzt manchen schreien. Und ja, bei Grünen und anderen linken Lumpen sehe ich die Kifferei als degeneriert an, bei Höckes Sohn ehrlich gesagt auch (vorausgesetzt, er hat es wirklich gemacht…), nur gibt es eben den entscheidenden Unterschied: Der Grüne und der Linke sind der Gegner, Höcke ist ein Freund, einer von uns.

Deswegen beschmutzt man ihn nicht, nur weil sein Sohn eine Jugendsünde beging. Und ich nehme an, Vater Höcke wird seinem Jungen in dieser Hinsicht schon die Leviten gelesen haben. Das Prinzip gilt bei anderen Fällen übrigens auch: Man distanziert sich zum Beispiel nicht panisch von Höcke, weil er „Alles für Deutschland“ gesagt hat; bei ähnlich gestrickten Fällen gilt das Gleiche. Wir sitzen nun mal alle im selben Boot, da muss nicht noch die Arbeit der Gegner erledigen.

Wer übrigens nach der reißerischen „Bild“-Überschrift sucht, die ich oben zitiert habe und die suggeriert, Höcke wäre ins Visier genommen worden, weil er kiloweise reinstes kolumbianisches Kokain daheim lagerte, wird nicht mehr fündig: Sie wurde geändert in „Hausdurchsuchung bei AfD-Politiker Björn Höcke!“ – immer noch reißerisch, aber nicht mehr ganz so. Es stellt sich nun noch die Frage: Warum bringt die „Bild“ ausgerechnet jetzt eine Story, die sie vermutlich schon vor sechs Monaten hätte bringen können? Welches Kalkül steckt dahinter?

Tja, „zufälligerweise“ wird kommenden Sonntag eine Stichwahl im Landkreis Sonneberg im fränkischen Teil Thüringens stattfinden, die das Amt des Landrates klären wird. Bei der ersten Wahl hatte der AfD-Kandidat Robert Sesselmann mit 47 Prozent knapp die nötige absolute Mehrheit verfehlt. Und das scheint dem Establishment Angst zu machen: Der Tag, an dem ein AfD-Mann ein politisches Amt übernimmt, und sei es nur das Landratsamt im Landkreis Sonneberg, muss verhindert werden. So war etwa auch der „Spiegel“ in Sonneberg, um einen achtminütigen Schmähfilm zu produzieren. Wie die gefeixt haben müssen, als sie den Wut-Boomer vor die Linse bekamen, der öffentlich behauptete, er würde am liebsten die NSDAP wählen! Da haben bestimmt die Korken geknallt. Man nimmt, was man kriegen kann. Schauen wir also mal, was am Sonntag passiert – natürlich bei einem Glas Wein, nicht bei einer Tüte Gras…

10 Comments

  1. Was über Doppelmoral schreiben und vollkommen unerwähnt lassen dass der Herr Höcke dafür plädiert das Strafmündigkeitsalter auf 12 herunterzusetzen.

    • Bei einer so kurzen Kolumne kann man eben nicht alles unerwähnt lassen. Schreiben Sie doch mal eine. Ich finde bestimmt etwas, dass Sie darin unerwähnt gelassen haben.

      • Faule Ausrede. Für dumme Polemiken ist hier Platz und Geheule darüber dass der Feind seinem Feind gegenüber keine Moral einhält. Höcke präsentiert sich als Recht&Ordnung Saubermann und hat eben nicht mal seinen eigenen Nachwuchs im Griff. Und dann noch eine solche Langweiler-Droge wie Gras.

      • was ist das wieder für ein behinderter, selbstbesiegender Boomer Sarkasmus?
        So ein paar falsche Flüchtlinge kommen als illegale Einwanderer hier her, lügen über ihr Alter und deswegen müssen wir jetzt die deutschen Jugendlichen härter bestrafen? Wieso lässt du dich nicht gleich beschneiden.

  2. In einer wirklich freien Gesellschaft gehören weder Meinungsdelikte wie “Hetze”, “Üble Nachrede” etc noch Eigenschädigungen wie “Rauschgift” ins Strafgesetzbuch. Letzteres kann man zivilrechtlich z.B. mit Selbstbeteiligungen bei Versicherungen “behandeln”. Strafrecht sollte sich auf reine Eigentumsdelikte und körperliche Schädigungen Dritter beschränken – da aber konsequent und ohne Kulturrabatte.. Darüberhinausgehende Strafandrohungen werden immer von den gerade Machthabenden für ihre Zwecke benutzt. Allerdings setzt das natürlich eine generelle Beschränkung der Staatsbefugnisse voraus – am Wichtigsten ist die Abschaffung seines Geldmonopols u.a. zur Finanzierung seiner Herrschafts-Propaganda.

    • Sollte könnte wollte hätte Fahrradkette
      Ein 14 Jähriger hat kein Recht auf Drogenkonsum der ihm das Hirn schädigt du lolbergtäres Fossil.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.