Dark
Light
Dark
Light
exc-5fc9e66152b5874c8593c5fd

Stoppt Biden den Truppenabzug?

4. Dezember 2020

Es war ein Paradigmenwechsel. Der noch amtierende US-Präsident Donald Trump beschloss den schrittweisen Abzug von 12.000 US-Soldaten aus Deutschland. Bisher sind etwa 30.000 Angehörige der amerikanischen Streitkräfte in der Bundesrepublik stationiert – nach Japan immerhin der zweitgrößte Militärstandort der USA.

Der geplante Abzug hat seinerzeit viel Staub aufgewirbelt. Zunächst musste der Beschluss des US-Präsidenten zwanghaft negativ geframed werden, immerhin sind wir hier in Deutschland und die Presse hat einen Job zu erfüllen. Neben den nachvollziehbaren Sorgen der betroffenen Gemeinden – das US-Personal ist immerhine in wichtiger Wirtschaftsfaktor – warf man Trump natürlich vor, Europa und vor allem Deutschland im Stich zu lassen.

Der immer-noch-nicht-Präsident Joe Biden plant nun diesen Abzug zu stoppen. Das bestätigt die kritischen Stimmen, die der neuen US-Regierung und Biden/Harris eine erhöhte Kriegsbereitschaft zuschreiben. In und um Europa glimmen derzeit die Konfliktherde – Ukraine, Syrien, Lybien, nicht zu vergessen Bergkarabach – und ein offenes Eingreifen von US-Truppen würde Eskalationen nach sich ziehen, die für Deutschlands Sicherheit ungeahnte Konsequenzen hätten.

Man darf gespannt sein, wie die deutsche Politik- und Medienlandschaft die mögliche Eskalationspolitik unter Biden/Harris kommentieren wird. Vielleicht kommt es aber auch nicht so weit. In einigen US-Bundesstaaten werden ja wieder die Wahlzettel gezählt…

Was hätte man in den Hamburger Redaktionen eigentlich geschrieben, wenn Trump die Truppen aufgestockt hätte? Da können Sie, lieber Leser, mal kreativ werden – schreiben Sie uns mögliche Schlagzeilen in die Kommentare. Die KRAUTZONE zählt auf Sie.

Friedrich Fechter

Fechter studiert im Herzen Deutschlands und muss sich an seiner linksversifften Universität den typischen Gängelungen aussetzen. Er interessiert sich für Kunst, Geschichte und ist Meister der Halbsätze. Als Fechter das erste Mal ein Cover der Krautzone sah, hielt er das pixelige Layout für eine durchtriebene Werbestrategie. "Bestimmt", dachte er sich beim Durchblättern, "hier sind verschlagene Profis am Werk."


Uns gibt’s auch gedruckt!


Alternative Medien unterstützen