Dark
Light
Dark
Light
exc-5eee1b5577518e10bf5c5fbd

Hengameh

20. Juni 2020

Hengameh (lassen wir ihren Nachnamen aus Gründen der Einfachheit an dieser Stelle weg) sticht immer mal wieder ins Auge aufgrund ihrer „provokanten“ Artikel. Ihr wahres Alleinstellungsmerkmal ist hierbei aber nicht, ihre außerordentliche Art zu schreiben, sondern viel mehr ihr Übergewicht, mit dem sie gerne hausieren geht. Während andere Menschen mit ähnlichen körperlichen Defiziten ihre Zeit vermutlich dazu nutzen würden, Sport zu machen oder ihre Ernährung umzustellen, verfasst sie lieber Kolumnen, in denen sie andere Menschen zu „ihresgleichen“ auf die „Müllhalde“ wünscht.

So fantasierte sie in ihrer „taz“- Kolumne „Habibitus“ zuletzt, was denn mit der Polizei passieren sollte, würde sie ähnlich, wie es aktuell in Minneapolis geplant ist, aufgelöst werden. Nachdem sie länger abwägte, welche Berufe für die rund 250000 Polizisten in Deutschland in Frage kämen und zwischendurch natürlich immer wieder ihre heiß geliebten linken Kampfbegriffe, wie „Nazi“ mit einbrachte, kam sie zu dem Entschluss, dass sie diese (wohl bemerkt) Menschen nirgendwo anders zulassen würde, außer auf der „Mülldeponie bei ihresgleichen“. Ihrer Meinung nach sei „der Anteil an autoritären Persönlichkeiten und solchen mit Fascho-Mindset“ in dieser Berufsgruppe so hoch, dass Polizisten in Zukunft nicht einmal mehr mit Tieren arbeiten dürften.

Was die „taz“ in weitesten Teilen als „frechen Journalismus“ verkaufen wollte, führte dazu, dass die Deutsche Polizeigewerkschaft Strafanzeige wegen „Volksverhetzung“ erstattete. Doch auch hierfür fand Hengameh eine gute Ausrede, denn jedwede Kritik an ihren durchaus sehr fragwürdigen Ausführungen tat die Queerfeministin mit „sexistisch“, „rassistisch“ oder „lookistisch“ ab und bekam hierbei Unterstützung von ihresgleichen, nämlich anderen linken „Journalismus“-Ikonen.

Für die CSU, die anfangs noch drastische Worte zu Hengameh und „ihrer“ unfassbar arroganten und verachtungswürdigen Aussage über Polizisten fand, war dies offenbar ausschlaggebend, sich bei der non-binären Referentin für „Medienästhetik“ öffentlich auf Twitter zu entschuldigen. Wieder einmal ein Beweis für den „Konservatismus“ und das Rückgrat in der CSU.

Autor

Reinhild Boßdorf

Reinhild ist bei der Fraueninitiative "Lukreta" aktiv und betreibt einen eigenen YouTube-Kanal. Ihre Themen sind moderner Feminismus, importierte sexuelle Gewalt und Weiblichkeit. Sie bewegt sich meist in heteronormativ-sexistischen Kreisen, backt gerne Kuchen und wird von linken Steuergeldprofiteuren als “unauffällig, aber zentral für das rechte Netzwerk” beschrieben.


Uns gibt’s auch gedruckt!


Alternative Medien unterstützen