exc-602fb8b11b45b648385a6992 Autor unbekannt, CC BY-SA 4.0,

Oswald Mosley – Gentleman, Faschist, Staatsfeind

9 Min lesen

In der Gemeinde Orsay bei Paris verstarb am 3. Dezember 1980 Sir Oswald Ernald Mosley, ein von der Mainstream-Politik desillusionierter englischer Adliger, der zum Führer der British Union of Fascists (BUF) wurde.

Am 16. November 1896 in London in eine alteingesessene, wohlhabende Familie hineingeboren, war Mosley der älteste Sohn von Sir Oswald Mosley (1873-1928) und Katharine Maud Edwards-Heathcote (1874-1950). Seine beiden jüngeren Brüder Edward (1899–1980) und John (1901–1973) traten zeitlebens nie an die Öffentlichkeit.

Zwischen Schützengräben und High Society

Mosley, sein ganzes Leben lang ein begeisterter Fechter, diente während des Ersten Weltkriegs zunächst in einer Kavallerieeinheit, die an zwei großen Schlachten an der Westfront teilnahm.

Dann, zum Royal Flying Corps abkommandiert, stürzte er während eines Schaufluges in Gegenwart seiner Mutter ab. Aufgrund dieses Unfalls humpelte er zeitlebens und wurde daraufhin vom Frontdienst befreit.

Mosley heiratete am 11. Mai 1920 Lady Cynthia Blanche Curzon (1898-1933), die zweite Tochter von George Nathaniel Curzon (1859-1925), Vizekönig von Indien und Staatssekretär für Auswärtige Angelegenheiten.

Zu den Hunderten von Gästen des wichtigsten gesellschaftlichen Ereignisses des Jahres gehörten der englische König Georg V. (1865-1936) und Königin Maria (1867-1953) sowie ausländische Aristokraten wie der Herzog von Brabant und seine Gemahlin, die zukünftigen Regenten Belgiens.

Ein Schürzenjäger

Der großgewachsene, gutaussehende und selbstbewusste Charmeur begann bald eine Beziehung mit der jüngeren Schwester seiner Frau, Lady Alexandra Naldera Metcalfe (1904-1995), und sogar mit deren Stiefmutter Grace Elvina, Marquise Curzon von Kedleston (1885-1958).

Nach Deutschland gereist, um die Genehmigung zu erhalten, von dort aus kommerziellen Rundfunk nach Großbritannien auszustrahlen, ehelichte er dort, nach dem frühen Tod seiner ersten Frau, Diana Guinness (1910-2003), Tochter von David Bertram Ogilvy Freeman-Mitford (1878-1958).

Reichskanzler Adolf Hitler (1889-1945) war am 6. Oktober 1936 Ehrengast der geheimen Zeremonie im Hause des Ministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels (1897-1945) in Berlin.

Mosley hatte insgesamt fünf Kinder: Vivien Elisabeth (1921–2002), Nicholas (1923–2017), der eine Biographie über ihn schrieb und seine Memoiren redigierte, Michael (1932–2012), Alexander (1938–2005) und Max (geb. 1940), 16 Jahre lang Präsident des Internationalen Automobilverbandes FIA.

Politische Versuche

Ohne Universitätsausbildung oder praktische Erfahrung, aber mit pazifistischen Neigungen, wurde Mosley im Alter von nur 21 Jahren als Abgeordneter der Tories ins Parlament gewählt. Angesichts seiner Kriegserlebnisse wollte er zukünftiges Blutvergießen unbedingt vermeiden.

Mosley zerstritt sich jedoch mit den Konservativen über deren Irlandpolitik und trat im März 1924 der Labour Party bei, die gerade eine Regierung gebildet hatte.

Nach dem Börsencrash 1929 erhielt er als Minister ohne Geschäftsbereich die Aufgabe, außerhalb des Kabinetts Wege zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit zu finden, doch seine radikalen Vorschläge fanden keine Resonanz.

Am 28. Februar 1931 verließ Mosley Labour, um am nächsten Tag die New Party ins Leben zu rufen. Seine Überlegungen angesichts der wirtschaftlichen Misere veröffentlichte er schließlich im sogenannten „Mosley-Memorandum“.

Gefordert wurden hohe Zölle zum Schutze der einheimischen Industrie vor der internationalen Hochfinanz, die Verstaatlichung ihrer wichtigsten Zweige und ein massives staatliches Beschäftigungsprogramm.

Darüber hinaus legte Mosley die Grundlagen des Ständestaates dar, der darauf abzielte, Unternehmer, Arbeitnehmer und Regierende zusammenzubringen, um „Klassenkonflikte auszulöschen und die britische Wirtschaft zu gesunden“.

Das Dokument spiegelte Mosleys extreme Unzufriedenheit mit der Laissez-Faire-Haltung der beiden großen Parteien und ihrer Passivität angesichts der damals schon einsetzenden Globalisierung wieder.

Besuch beim Vorbild

Nachdem Mosley bei den Wahlen von 1931 deutlich gescheitert war, besuchte er Italien, wo „Il Duce“ Benito Mussolini (1883-1945) 1925 die absolute Macht erobert hatte.

Diese Reise trug zur Entstehung der British Union of Fascists (BUF) am 1. Oktober 1932 bei, in der die New Party aufging. Seine ökonomische Vision vermischte sich zunehmend mit einem expliziten Antisemitismus, der jüdische Interessen im Vereinigten Königreich in Frage stellte.

Angesichts der zunehmenden Störungen seiner Massenversammlungen durch Antifaschisten gründete Mosley im August 1933 die Fascist Defense Force (FDF), ein schwarz uniformierter paramilitärischer Saalschutz mit dem Spitznamen Blackshirts.

Die BUF erzielte einige Erfolge auf lokaler Ebene und behauptete zeitweilig, 50.000 Mitglieder zu haben. Teile der Presse zeigten zunächst Sympathien, doch nach der von seinen Leibwächtern bei einer Kundgebung im Londoner Olympia Exhibition Center am 7. Juni 1934 verursachten Gewalt schwanden diese zusehends.

Die Säuberungen im nationalsozialistischen Deutschland im Rahmen des Röhm-Putsches knapp einen Monat später führten dann zu einem weiteren Verlust an Zuspruch.

Die BFU in der Öffentlichkeit

Nachdem ein von Mosley organisierter Marsch durch ein jüdisches Viertel von East End am 4. Oktober 1936 in der berüchtigten „Schlacht von Cable Street“ mündete, führte der Public Order Act vom 18. Dezember 1936 zu einem allgemeinen Verbot politischer Uniformen.

Bildquelle: Zezen, CC BY-SA 4.0, Wikicommons

Bildquelle: Zezen, CC BY-SA 4.0, Wikicommons

Bis Sommer 1939 schaffte es Mosley noch seine Popularität aufrechtzuerhalten, in dem er mit seine Parole Mind Britain’s Business! vor dem Eintritt seines Landes in einen neuen bewaffneten Konflikt warnte.

Mit 30.000 Teilnehmern bleibt seine Britain First-Kundgebung im Earls Court Exhibition Hall am 16. Juli 1939 die größte politische Hallenkundgebung in der britischen Geschichte.

Gleich nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs plädierte Mosley für einen Verhandlungsfrieden. Der Sympathie für den Feind verdächtigt, wurde er am 23. Mai 1940 zusammen mit 740 anderen Faschisten verhaftet und verhört. Man nahm allgemein an, dass ihn die Nationalsozialisten nach einer erfolgreichen Landung in England als Chef einer prodeutschen Regierung eingesetzt hätten.

Staatsfeind

Bis zum November 1943, als Mosley aus gesundheitlichen Gründen Hausarrest erhielt, blieben er und Diana auf dem Gelände des Holloway-Gefängnisses in der britischen Hauptstadt gemäß der Defense Regulation 18B interniert.

Mosley versuchte seine diskreditierten Ideen zu beleben, indem er am 7. Februar 1948 die Union Movement formierte, ein Zusammenschluss von 51 Organisationen. Seine Forderung nach einem einzigen Nationalstaat in ganz Europa hatte gleichwohl wenig Erfolg und daraufhin zog er 1951 nach Irland.

Nach den Rassenunruhen im Spätsommer 1958 zwischen Schwarzen aus der Karibik und Weißen aus der Arbeiterschicht in Notting Hill, einem verarmten Viertel im Westen Londons, trat Mosley zur Kommunalwahl auf einer Anti-Einwanderungsplattform an, erreichte indes keinen Durchbruch.

Bei den Parlamentswahlen 1966 erlebte er einen weiteren Misserfolg. So zog sich Mosley mit seiner Gattin endgültig nach Frankreich zurück, wo er 1968 seine lange Autobiografie My Life veröffentlichte.

Ein facettenreicher Mensch und außergewöhnlicher Redner, der ohne Notizen sprechen konnte, schaffte es Mosley trotz seiner brillanten Rhetorik nicht, die Volksmassen dauerhaft zu mobilisieren. Andernfalls hätte er zweifelsohne die Geschichte des alten Kontinents verändert.

Nachtrag: Mosleys persönliche Papiere werden im Special Collections Archive der University of Birmingham aufbewahrt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.