Dark
Light
Dark
Light

KRAUTZONE in einfacher Sprache

21. Juni 2024

Die „Tagesschau“ ist eine Sendung der Öffentlich-Rechtlichen. Die Öffentlich-Rechtlichen sind Medien, die niemand sehen will, aber alle bezahlen müssen, sonst kommt man ins Gefängnis. Bezahlen müssen wir den Öffentlich-Rechtlichen so viel, dass sie mehr Geld haben als alle anderen Medien in Deutschland zusammen. Dieses Geld geben sie aus, um Meinungen zu verbreiten, die kaum jemand in Deutschland teilt. Deswegen brauchen sie so viel Geld. Zum Beispiel, dass Männer Frauen werden, wenn sie sagen, dass sie Frauen sind. Oder, dass wir mehr Menschen aus der Unterschicht der Dritten Welt aufnehmen müssen, weil die später unsere Renten zahlen. Weil das falsch ist, die wichtigen Politiker aber trotzdem so tun, als wäre es die Wahrheit, wird alles immer schlechter und teurer. Deshalb brauchen die Öffentlich-Rechtlichen immer mehr Geld.

In der „Tagesschau“ tun sie dabei so, als ob sie die Leute nur über aktuelle Ereignisse informieren wollen. Damit ihnen das auch irgendwer glaubt, sagen sie die geisteskranken Dinge, von denen sie sie überzeugen wollen, aber nicht einfach so. Stattdessen wollen sie mit Nebensätzen, Wie-Worten, der Tonlage und Bildsprache Menschen oder Parteien, die sie mögen, gut und welche, die sie nicht mögen, schlecht aussehen lassen. Das nennt man „subtil“. Der derzeitige ARD-Chef Kai Gniffke sagte zu der Partei AfD, die sie nicht mögen: „(…) zwischen den Zeilen kam es aus jeder Pore: Ihr sollt die bitte doof finden.“

Das nennt man Propaganda. In subtiler Propaganda sagt man nicht einfach: „Die sind doof“, sondern nur andere Sachen, von denen der Zuschauer dann selbst darauf kommt, dass sie doof sind. Das funktioniert aber nur bei Menschen, die auch zwischen den Zeilen lesen können. Oder überhaupt.

Die „Tagesschau“ spricht jetzt nämlich auch die an, die zum Lesen zu doof sind. Auch solche Leute sollen nämlich die Grünen oder die SPD und auf keinen Fall die AfD wählen. Deswegen gibt es die Sendung jetzt auch in vollkommen Behindert; sie nennen das „in einfacher Sprache“. Ob sie damit vor allem auf das Problem reagieren, dass immer mehr wahlberechtigte Deutsche kaum ein Wort Deutsch sprechen, weil sie keine Deutschen sind, sondern zum Beispiel Türken, ist unklar. Es wäre auch möglich, dass sie ihre Sendung daran anpassen möchten, dass es immer mehr Menschen gibt, die in überhaupt keiner Sprache mehr geradeaus denken können.

Das ist eigentlich gut für sie, weil viele Dinge, von denen sie die Leute überzeugen wollen, sehr dumm sind. Das Problem ist aber, dass man für diese Menschen alles aussprechen muss. Wenn sie jemanden doof oder gut oder eine Sache schlimm oder schön finden sollen, dann muss man ihnen sagen: „Diese Sache ist schlimm“, oder: „Diese Person ist doof“. Ein paar wörtliche Zitate aus der „Tagesschau“ in einfacher Sprache:

„Indien – Es ist viel zu heiß. In dem Land Indien ist es im Frühling immer heiß, aber jetzt gerade ist es richtig schlimm heiß.“

https://twitter.com/Georg_Pazderski/status/1800894956200243317

„Der Verfassungsschutz ist eine wichtige Behörde in Deutschland. Der Verfassungsschutz kümmert sich um die Sicherheit in Deutschland. Jetzt hat diese wichtige Behörde herausgefunden: Es gibt immer mehr Gefahren in Deutschland. Rechtsextreme Menschen sind eine besonders große Gefahr. Rechtsextreme sagen zum Beispiel: ‚Ausländer sind weniger wert als Deutsche. Rechtsextreme greifen oft andere Menschen an.“

„Parteien wollen Politik machen für die Menschen in Deutschland. Die AfD ist auch eine Partei. Eine wichtige Behörde in Deutschland sagt: Einige Politiker von der Partei AfD sind rechtsextrem. Rechtsextreme sagen zum Beispiel: ‚Ausländer sind weniger wert als Deutsche. Mehrere Vereine sagen deshalb: Die Partei AfD soll verboten werden.“

Weil aber auch normale Leute die „Tagesschau in einfacher Sprache“ sehen können, machen sich jetzt alle über die „Tagesschau“ lustig.

https://twitter.com/GeorgeRestle/status/1801353389747388666

Das gefährdet unsere Demokratie. Unsere Demokratie ist, wenn Linke alles bekommen, was sie wollen, und niemand etwas dagegen sagt. Besonders lustig, und damit gefährlich für die Demokratie, könnte es werden, wenn die Medien sich wieder ein großes Ereignis ausdenken, so wie damals in Chemnitz. Da hatte ein Migrant einem Chemnitzer ein Getränk ins Gesicht gekippt. Weil er und seine Freunde dann sauer wurden und dem Migranten ein paar Meter weit hinterherliefen, sagte die „Tagesschau“, dass die Chemnitzer alle Ausländer umbringen wollen. Damals gab es die „Tagesschau“ leider noch nicht in einfacher Sprache.

4 Comments

  1. Ich muss dem guten .TS. recht geben. Das ist noch deutlich zu kompliziert. Versuche Nebensätze vollständig zu vermeiden. Schau zu, dass die Sätze nicht mehr als zehn Worte enthalten. Dann könnte das wirklich was werden.

  2. Das mit der einfachen Sprache üben wir noch mal:

    Dieser Text ist sehr lang. Daher ist er schwer zu lesen. Das nennt man Diskriminierung. Das ist böse. Die Krautzone hat den Text geschrieben. Daher ist die Krautzone rechtsexzem.

    Das können dann auch Absolventen abgeschlossenen Studienabbruchs nach 20 Jahren rotzGrüner Einbildungspolitik verstehen. Womöglich gar die Hiwis der Schundfunkschutzeldverschwender so sie sich hierher verirren.

  3. Das ist weil sonst Annalena immer zum Robert nach der Sendung gehen muß zum Fragen was die da gesagt gemeint haben.

Comments are closed.

Autor

Shlomo Finkelstein

Shlomo Finkelstein wollte immer schon irgendwas mit Hass machen. Seit 2015 erstellt er als "Die vulgäre Analyse" Videos, und seit 2019 zusammen mit Idiotenwatch den Podcast "Honigwabe".

Belltower News schreibt über ihn: "Da er vorgibt, sein Hass sei rational begründet, sind besonders junge Menschen der Gefahr ausgesetzt, die Thesen für bare Münze zu nehmen und sich so zu radikalisieren."


Uns gibt’s auch gedruckt!


Alternative Medien unterstützen