Nordstream war nie eine gute Lösung

7 Min lesen

Das Rätselraten ist vorbei: Fünf Männer und eine Frau sind am 6. September 2022 von Rostock aus mit einer gecharterten Jacht in See gestochen, um nach einem Zwischenstopp auf der Insel Rügen Hunderte von Kilogramm militärischen Spezialsprengstoff an den Nord-Stream-Gasleitungen in knapp achtzig Metern Tiefe anzubringen. Es soll sich um eine Ärztin, einen Kapitän, zwei Taucher und zwei Tauchassistenten gehandelt haben.

Bei der am 26. September erfolgten Zündung wurden drei der vier Pipeline-Stränge erfolgreich in die Luft gejagt. Dass die sechs Freunde ganze Arbeit geleistet hatten, wurde spätestens mit den von der schwedischen Zeitung “Expressen” im Oktober veröffentlichten Unterwasseraufnahmen deutlich: Rund fünfzig Meter Stahl und Beton hatten sich quasi in Luft aufgelöst. Das ist rekordverdächtig. Und noch ein anderer Rekord wurde gebrochen: Die Sprengung der Pipelines hat zu der größten jemals aufgezeichneten Freisetzung von klimaschädlichem Methan geführt. In anderen Worten: Das sind verdammt viele Rindersteaks!

Da die Jacht nach dieser klandestinen Spezialoperation der sechsköpfigen Bande in ungereinigtem Zustand zurückgegeben wurde, konnten später praktischerweise Sprengstoffreste sichergestellt werden. Die Spuren führen in die Ukraine. Aber Spaß beiseite: Der israelische Geheimdienstexperte Shlomo Shpiro äußerte gegenüber der Welt, es handele sich bei dieser Boots-Story seiner Ansicht nach um ein misslungenes Täuschungsmanöver, „um die Weltaufmerksamkeit abzulenken.“ Dass die Sprengung von einem staatlichen Akteur geplant wurde, liege aus vielerlei Gründen auf der Hand.

Nun muss man kein Geheimdienstexperte und schon gar kein Verschwörungstheoretiker sein, um zu ähnlichen Schlüssen zu gelangen. Nur einen Tag vor den Explosionen an den Nord-Stream-Gasleitungen eröffneten Polen und Norwegen die Baltic-Pipe, mit der Gas aus norwegischen Feldern nach Polen gepumpt wird. Für die Versorgung Europas mit Erdgas ist sie eine Alternative zu den North-Stream-Pipelines. Zuletzt waren daher verstärkt die Vereinigten Staaten und Norwegen verdächtigt worden, für den Sabotageakt verantwortlich zu sein, zumal Joe Biden offen angekündigt hatte, North-Stream zu beenden, falls Russland die Ukraine überfallen werde.

Ein Leser der Jungen Freiheit kommentiert einen Artikel über die „neuen Erkenntnisse“ im Zusammenhang mit den Sprengungen deshalb wie folgt:

„Immer schön Verwirrung stiften und einen Strauß von Thesen in die Öffentlichkeit werfen. Und diese Thesen, so abwegig sie auch sein mögen, dann völlig gleichberechtigt neben die offenkundigste und naheliegendste stellen. Das reicht dann, um eine Menge Menschen zumindest stückweise zu verunsichern, und dann, wenn alles schön ‚komplex‘ und nebulös erscheint, erlahmt auch das bohrende Interesse der Öffentlichkeit, und die lästigen Fragen verstummen.“

Das ist eine messerscharfe Analyse des Modus operandi im deutschen Pressewesen, der aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen ist. Bis auf die abschließende Bemerkung Shpiros vielleicht:

„Die Geheimdienste im Westen haben die Aufgabe, diesen Fall zu lösen oder ihn nicht zu lösen […], um ihre befreundeten Dienste nicht in die Bredouille zu bringen.“


Mann, du Alles auf Erden…

Wir sind ein Printmagazin. Unsere Hefte, attraktive Abonnements, Bekleidung, Bücher und vieles mehr findest Du in unserem Netzladen!


Die Amerikaner waren es also, wohl mit Unterstützung der Norweger. Oder die Norweger mit Unterstützung der Amerikaner. Jedenfalls mit dem Wohlwollen der Polen. Aber was folgt daraus? Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Gewiss, ein paar markige Sprüche in Richtung solcher Freunde, ein wenig diplomatisches Brimborium würde sich der eine oder andere Michel vielleicht wünschen. Aber es muss doch nachdenklich stimmen, dass Deutschland es offenbar geschafft hat, sich bei seinen unmittelbaren Nachbarn so unbeliebt zu machen.

Nach dem Schröder-Putin-Pakt war es das Kabinett Merkel III, das uns diese Suppe eingebrockt hat. Merkels gefühlsmäßig getroffene Entscheidung, künftig auf Atomkraft zu verzichten, war ein Anschlag auf die Energiesicherheit der Bundesrepublik und stand gewissermaßen am Anfang einer unheilvollen Entwicklung. North-Stream II wurde gar erst nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland von der Bundesregierung beschlossen.

Wie konnten deutsche Politiker es je für eine gute Idee halten, sich auf Gedeih und Verderb Moskau auszuliefern? Sich derart erpressbar zu machen von einem Staat, von dem sich nicht nur die Ukraine, sondern auch die baltischen Staaten, Finnland und Polen in ihrer Existenz bedroht fühlen? Ich habe überhaupt nichts gegen das russische Volk, aber nach einem kurzen Blick auf den Globus muss es doch jedem auch nur halb gebildeten Menschen klar sein, dass das einwohnerstärkste Land Europas, das sich noch dazu in dessen Mitte befindet, die Sicherheitsinteressen seiner Anrainerstaaten nicht fortwährend ignorieren darf.

Ein Bündnis mit Russland, von dem so viele Patrioten träumen, würde unweigerlich zu einem erneuten Konflikt mit unseren Nachbarn führen. Diese Option sollte grundsätzlich vom Tisch sein. Stattdessen stünde es Deutschland gut zu Gesicht, mehr in seine marode Armee zu investieren und die militärische Zusammenarbeit mit seinen Nachbarstaaten zu forcieren. Der erste Schritt wäre die Wiedereinführung der Wehrpflicht und ein Anheben des Wehretats auf drei oder vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Gespart werden könnte beispielsweise bei Transferleistungen für Migranten. Damit würde auch ein wesentlicher Pull-Faktor für illegale Einwanderer ausgehebelt.

Auf Deutschland muss als Verbündeten jedenfalls Verlass sein, bevor an eine Verringerung des amerikanischen Truppenkontingents in Europa überhaupt zu denken ist. Mehr Engagement in der NATO und damit ein größeres militärisches Gewicht Deutschlands bedeuten langfristig auch mehr Souveränität!

13 Comments

  1. Ein kurzer Blick auf den Globus und in einschlägige Unterlagen könnte den Autor darüber aufklären, dass Michelland nicht das einwohnerstärkste Land Europas ist. Da kommen noch Russland und die Türkei (zumindest formal) vorher.
    Und sich statt von den Russen lieber von den Amis verarschen zu lassen, kann ja auch nicht die Lösung sein
    Die wahren Partner erkennt man daran, wie sie uns in Notlagen beistehen. Erst lassen die Freunde aus Übersee durch ihre 5. Kolonne (Grüne) die deutsche Wirtschaft ruinieren und dann werben sie die Überreste noch ab.
    Dass sich unsere polnischen und andere “Freunde” von Schland abwenden, muss auch kein Makel sein, wenn man sieht, wie eifrig diese sich in Sleepy Joes Ar…loch pressen.
    Aufrüstung als das Gebot der Stunde zu verkaufen, ist mehr als fraglich. Warum nicht gleich 100% es Geldes in dir bunte Wehr investieren. Bildung wird eh überbewertet.

    • Europa reicht Ihrer Ansicht nach also bis kurz vor Alaska? Und von den drei Prozent der Türkei, die sich nicht in Asien befinden, darauf zu schließen, es handele sich bei der Türkei um ein europäisches Land, ist auch ein Kunststück, das nicht jeder fertigbringt.

      • Zu Ihrer speziellen Information: Ein Land wird für gewöhnlich zu dem Kontinent gezählt, in dem seine Hauptstadt liegt. Ausnahme: Israel – zumindest wenn es um Sport geht.

        Aber das war wohl kein Lehrstoff an der Uni…
        Ich halte Ihnen zugute, dass ihr Geburtsland ja nicht für die allerbesten Geographiekenntnisse bekannt ist.

  2. Die Ammenmärchen des Jahrhunderts

    https://qpress.de/2023/03/13/die-ammenmaerchen-des-jahrhunderts/

    Ich werde das Gefühl nicht los, daß wir alle wie kleine Kinder behandelt werden und uns pausenlos Ammenmärchen zum Einschlafen erzählt werden.

    Nein, es handelt sich nicht um die Grimms-Märchen sondern um die Transatlantischen Horrorgeschichten, die uns der weise alte tattrige Mann aus Washington als Bettgeschichte einflüstert.

    Seine naiven hörigen Kinder wie Klein-Olaf, Klein-Annalena oder Klein-Frank-Walter spitzen die Ohren und lassen sich einlullen. Ihre Lügengeschichten erzählen sie den Medien, die diese unterwürfig und ohne Hinterfragung eins zu eins übernehmen und fortan als die absolute Wahrheit an den Mann oder die Frau bringen.

    So funktionieren Mythen und vor allem Religionen, die ihre Dogmen als Offenbarungen Gottes verkünden.

    Die Eckpfeiler der haarsträubenden erfundenen Flunker-Narrative lauten wie folgt:

    Beginn des Ukraine-Krieges

    Nach westlicher Zeitrechnung gilt der 22.2.2022 als Eckdatum für den Beginn des Ukraine-Krieges, der von Teufel himself auf die Welt gebracht wurde.

    Das wahre Datum für den Beginn des Krieges ist der von den USA und seinen Geheimdiensten finanzierte und inszenierte Regimewechsel in Kiew von 2014.

    Denn die Bevölkerung im Donbaß hatte dagegen Einwände und wehrte sich. Die dortigen Verbände der ukrainischen Armee wechselten die Seite lund gingen gegen die Okkupanten vor.

    Seitdem werden sie Rebellen genannt.

    Von diesem Zeitpunkt an bombadiert und terrorisiert das Kiewer Regime die dortige Bevölkerung rücksichtslos.

    Verursacher des Ukraine-Krieges

    Jetzt haben wir den eigentlichen Beginn des Krieges ausgemacht. Der Verursacher und Kriegsverbrecher ist die Kiewer Regierung.

    Diese besteht allerdings nur aus US-Marionetten, wobei gleich drei Minister US-Bürger waren und zu diesem Zweck von heute auf morgen die ukrainische Staatsbürgerschaft erhielten.

    Ammenmärchen von der „Annexion“ der Krim

    Im Jahre 2014 entschloß sich die Russische Föderation aufgrund des aggressiven Vorgehens der Kiewer Truppen, wieder auf die jahrhundertelange Zugehörigkeit der Krim zu Rußland zu pochen.

    Auf der Krim lebten schon immer in der Mehrzahl Russen.

    Niemand weiß ganz genau, warum der damalige sowjetische Regierungschef ukrainischer Herkunft Nikita Chruschtschow 1954 die im Krieg schwer zerstörte Halbinsel Krim der Ukraine übergab.

    Die Krim besaß jedoch seitdem in der Ukraine den Status einer unabhängigen Republik.

    Aufgrund eines international überwachten Referendums haben die Bewohner der Krim demokratisch mit einem Votum vonm 96,7 % für die Wiedereingliederung nach Rußland gestimmt. ….ALLES LESEN !!

  3. Mad Dream – oder: Die Zeitenwende vom 20. März 2003

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=95230

    Ein Artikel von Leo Ensel

    Genau vor 20 Jahren überfielen die USA völkerrechtswidrig und mit Lügen begründet den Irak.

    Sie bombardierten gezielt die Infrastruktur der großen Städte, verübten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und hinterließen ein Land im Chaos mit Hundertausenden von toten Zivilisten.

    Die Empörung in Medien und Politik über diesen „Bruch der regelbasierten Weltordnung“ hält sich bis heute in engen Grenzen. – Stoff für eine bitterböse Satire.

    Das Land entwaffnen und den faschistischen Präsidenten stürzen

    Die Atommacht überfiel ein Land, dessen Staatspräsident – sagen wir es mal so – mit Demokratie nicht allzu viel am Hut hatte, aber über einen langen Zeitraum von den USA ökonomisch unterstützt und militärisch aufgerüstet worden war.

    Die Supermacht rückte mit Panzerverbänden völkerrechtswidrig in das Land ein und auf die Hauptstadt vor.

    Sie beschoss gezielt die Infrastruktur in den großen Städten, besonders die Elektrizitäts- und Wasserversorgung.

    Zum Schluss hinterließ sie ein gigantisches Chaos, zerstörte Städte und Hundertausende tote Zivilisten.

    Aber die Besatzungsmacht verübte auch barbarische Verbrechen gegen die Menschlichkeit:

    Kriegsgefangene wurden erniedrigt, misshandelt, vergewaltigt und systematisch gefoltert – oft bis zum Tod.

    Die Täter ließen sich hunderte Male fotografieren, während sie sich neben den von ihnen gedemütigten Opfern stolz in Pose warfen.

    Internationaler Haftbefehl gegen George W. Bush

    Als die Verbrechen gegen die Menschlichkeit von Abu Graib bekannt wurden, setzte gar ein wahrer „Horrortourismus“ ein:

    Jede/r Politiker/in, der oder die etwas auf sich hielt – von der EU-Präsidentin über die Außenministerin bis zum Oppositionsführer – besichtigte diesen Ort grausigster Verbrechen und gab umgehend kund, dies dürfe niemals ungesühnt bleiben!

    „Herr Bush, Sie töten unschuldige Kinder!“

    Gottseidank wurde der durch nichts zu rechtfertigende völkerrechtswidrige Überfall von der westlichen Welt nicht widerstandslos hingenommen.

    Ein Aufschrei der Entrüstung ging durch die Länder der Europäischen Union, vor allem durch Deutschland.

    Dieser „Bruch der regelbasierten Weltordnung“ dürfe niemals hingenommen werden, das Beispiel dürfe auf keinen Fall Schule machen!

    Der deutsche Bundeskanzler sprach von einer „Zeitenwende“, der Bundespräsident später gar von einem „Epochenbruch“. EU-weit wurden umgehend härteste Sanktionen nie gekannten Ausmaßes gegen den Aggressor beschlossen und die deutsche Außenministerin verkündete lautstark:

    „Das wird die USA ruinieren!“

    Einige Tage später schleuderte sie via Television dem Präsidenten des Aggressors mutig ins Gesicht: „Herr Bush, Sie töten unschuldige Kinder!“

    Natürlich verurteilten die deutschen Medien in tagtäglichem Staccato unisono die völkerrechtswidrige Invasion.

    Die USA, so hieß es, führten einen Vernichtungskrieg gegen den Irak und Bush sei der „neue Hitler“.

    In jeder Talkshow, von „Maischberger“ über „Maybrit Illner“ und „Anne Will“ bis „Lanz“, echauffierten sich Journalisten und Politiker von Regierungskoalition und Opposition über die barbarischen Verbrechen der Besatzer und machten gegen die „Bush-Versteher“ im Inland mobil.

    Internationaler Haftbefehl gegen George W. Bush

    Als die Verbrechen gegen die Menschlichkeit von Abu Graib bekannt wurden, setzte gar ein wahrer „Horrortourismus“ ein: Jede/r Politiker/in, der oder die etwas auf sich hielt – von der EU-Präsidentin über die Außenministerin bis zum Oppositionsführer – besichtigte diesen Ort grausigster Verbrechen und gab umgehend kund, dies dürfe niemals ungesühnt bleiben!

    Den Höhepunkt erreichte die westliche Kampagne, als endlich der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag Haftbefehl gegen George W. Bush wegen amerikanischer Kriegsverbrechen erließ …

    Und heute Morgen wachte ich schweißgebadet auf.

    Erleichtert, festzustellen, dass die Welt wieder in Ordnung war! …ALLES LESEN !!

  4. Der Natoaustritt wäre das Erste was ich anstiften würde. Ohne Nato wären wir nicht das Kanonenfutter der USA. Die Schweiz ist neutral, klein und ohne Bündnisse und wird trotzdem nicht permanent angegriffen oder überfallen o.ä.. Das Argument das wir ohne Nato schutzlos sind und die USA als Besatzer brauchen, ist Schwachsinn!

  5. “[…] diese Thesen […] völlig gleichberechtigt neben die offenkundigste und naheliegendste stellen. Das reicht dann, um eine Menge Menschen zumindest stückweise zu verunsichern”:

    So weit muß man gar nicht gehen, es reicht schon die Informations- und Aufmerksamkeitskanäle mit derartigem Müll zu fluten um damit die Kapazitäten für die wirklich wichtigen Aspekte zu blockieren.

    Und in Hinsicht auf Deutschland ist der wichtigste Aspekt:
    Was und warum verschweigt “unsere”(!) ReGIERung mit notorisch schlumpfigem Schweigen was sie bereits weiß?

  6. Die Überschrift des Artikels verheißt schon nichts Gutes, die Lektüre des Textes noch viel weniger:
    Sie sprechen genau wie die BRDlinge von einer “völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland” (Immerhin gab es hier einen Volksentscheid!) und beklagen, daß sich von Rußland “nicht nur die Ukraine, sondern auch die baltischen Staaten, Finnland und Polen in ihrer Existenz bedroht fühlen”. Diese Staaten haben sich als Vorposten des Agressors USA selbst zu einer Bedrohung Rußlands gemacht! Polen und die baltischen Staaten haben 2003 zusammen mit den USA den Irak überfallen; Polen und Litauen sitzen auf geraubtem deutschen Land, sind also mitnichten unsere “Verbündeten”.
    “Stattdessen stünde es Deutschland gut zu Gesicht” [eine typische Floskel der Feindpropaganda!], “(…) die militärische Zusammenarbeit mit seinen Nachbarstaaten zu forcieren.” [Friedliche Koexistenz JA, aber militärische “Zusammenarbeit” mit den Raubstaaten Belgien, Frankreich, Tschechei und Polen?] “Auf Deutschland muss als Verbündeten jedenfalls Verlass sein,” [Hier spricht ganz der Transatlantiker aus Ihnen!] “bevor an eine Verringerung des amerikanischen Truppenkontingents in Europa überhaupt zu denken ist. Mehr Engagement in der NATO und damit ein größeres militärisches Gewicht Deutschlands bedeuten langfristig auch mehr Souveränität!” Na, wer’s glaubt, wird selig …
    Mein Herr, Sie schreiben wohl besser für “Welt”, “Süddeutsche”, “taz” oder “Spiegel”!

    • Ist Russland wirklich so gut Ausserdem sind die Staaten Osteuropas
      Deswegen Freiwillig zu der Nato und deswegen auch zu die USA weil
      Sie Angst vor ein wiedererstraktes Russland haben ich finde es gut
      Das die Krautzone aus Russland kritisiert und nicht nur die USA anders
      Viele andere Rechten Medien die zu Russlandfreundlich sind und nicht
      Besser als die Öffentlichrechentlichen Medien sind und genau so einseitige
      Propaganda machen .

  7. die Michelsparquote wandert in die Taschen der (((Frackingfirmen))) in den usa .

    könnte der Michel preiswerte Energie beim Russen kaufen wäre (((ER))) traurig und ein wenig ängstlich . Und das kann ja wohl keiner wollen.

    und außerdem : deutsche Geschichte und Schuld .

    und nato – Solidarität

    und : fem. Außenpolitik

    am Ende des Tages darf eben keine müde Mark übrigbleiben .

    außerdem : usa : GUT !! usa : preiswerte Energie UND wenig Steuern .

    Michelfirmen bringen Technik mit . UND Forschungsergebnisse .

    “bring mehr Hochtechnologie wegen deutscher Schuld ”

    Michel bringt mehr Hochtechnologie

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.