Systemkonservative und die 3 roten Linien

6 Min lesen

Ich würde heute gerne mal ein Thema umreißen, das ich immer wieder angeschnitten, aber ich glaube noch nie detaillierter ausgeführt habe: die roten Linien, die nachdrücklich zu überschreiten einen aus dem Mainstream ausschließt und einem seine Feindschaft beschert, und die über diese Linien ins System Eingespannten, die unsere politische Seite noch in Talkshows, Medien und Parteien repräsentieren dürfen, solange sie sie achten.

Generell kann man festhalten: Jeder „Konservatismus“, der sich strikt (!) und stets unterhalb dieser Schwellen bewegt, ist gewollt und verleiht dem System einen legitimen, demokratischen Anstrich mit Raum für Kritik, auch wenn tatsächlich nichts Grundsätzliches hinterfragt werden darf. Will ich damit sagen, dass jeder alle diese roten Linien ständig überschreiten muss, dass er im Extremismus landet und von niemandem mehr ernst genommen wird – denn ansonsten wäre er halt ein weiterer Systemnützling? Nein. Ich will damit sagen, dass diejenigen, die dauerhaft nie eine einzige dieser Linien überschreiten, welche sind.

Denn solche „Konservativen“ zieht das System sich mittels der roten Linien als Oppositionsschauspieler heran. Wenn man sie überschreitet, gibt es Konsequenzen. Bist du weiß und der Übertritt war deutlich genug, dann war es das wahrscheinlich, egal wie sehr du danach zu Kreuze kriechst. Zumindest einen dicken Knick wird es für deine Karriere bedeuten. Wenn du dich im braunen Farbspektrum bewegst, bleibt die Möglichkeit einer rituellen Selbstdemütigung und fortan strikten Gehorsams, und denk dran: Strike Nummer Eins hattest du jetzt.

Es ist in der Regel keine wirklich bewusste Entscheidung, ein Systemkonservativer zu werden – sie werden „gegroomt“, herangezüchtet und erzogen. Sie berühren eine der Linien leicht, es macht etwas aua. Sie berühren sie ein halbes Jahr später stärker, und es macht sehr aua. Und am Ende berühren sie sie nie wieder und sind selbst ein nützliches Zahnrad im System geworden, die Gegenseite, die mit einem gezinkten Kartenblatt mitspielt und damit Niederlage um Niederlage stellvertretend für den Rest von uns anerkennt und akzeptiert.

Bei der Schilderung der roten Linien will ich der Knappheit und Klarheit halber mal rascher veränderliche Themen wie Corona ausklammern und mich auf die großen Drei beschränken, die uns schon seit langer Zeit begleiten.

1.) Migration

Assimilation geschweige denn Integration ist zum Scheitern verurteilte Symptomdoktorei, die Masse kulturfremder, insbesondere muslimischer Einwanderer lässt die Gesellschaft auf den Abgrund zusteuern und ist durch Parallelgesellschaften und eine höhere Geburtenrate zu einem Selbstläufer geworden. Eine demografische Kehrtwende via Abschiebungen und Maßnahmen wie einer Schließung des Sozialstaats für Nichtdeutsche ist notwendig, um ein Deutschland zu erhalten, das man in Zukunft auf jedweder Ebene noch wiedererkennen würde und in dem sich die Verhältnisse für Deutsche selber nicht dauerhaft zum Schlechteren entwickeln werden – wie sie es, wohlgemerkt, schon deutlich haben.

2.) Geschlecht

Bei der Sache mit den Geschlechtern ist es etwas komplizierter, da die Revolution hier schon eifrig ihre eigenen Kinder verspeist. Noch in jüngerer Vergangenheit lag die rote Linie hier bei der Anerkennung biologischer Unterschiede, etwa Risikobereitschaft, Verträglichkeit und der Streuung des IQs betreffend, und dem Akzeptieren der daraus resultierenden gesellschaftlichen Ungleichheiten in Führungspositionen. Auch die Sinnhaftigkeit von Rollenbildern aufgrund dieser Unterschiede war verpönt. Die Garde, die unter dieser Flagge gekämpft hat, wurde in den letzten Jahren jedoch langsam, aber sicher selber zu einem Feind des Establishments, wie wir an dem aus kleineren Scharmützelchen zum dauerhaften Stellungskrieg eskalierten Konflikt der Alice Schwarzers dieser Welt mit ihren Nachfolgern sehen können. Die neue Linie scheint nämlich zu sein, anzuerkennen, dass es so etwas wie Männer und Frauen überhaupt auf bedeutsamer Ebene gibt und es sich dabei nicht nur um zwei beliebige Eigenwahrnehmungen, zwei Identitäten unter vielen handelt, die beliebig gewechselt oder sogar ganz verlassen werden können.

3.) Rasse

Rasse ist eine biologische Realität. Nenn es, wie du willst, sag „Ethnie“, wenn du dich damit wohler fühlst, aber es ist keine Eigenwahrnehmung, es ist Biologie. Zwischen diesen Gruppen gibt es den Durchschnitt betreffend erhebliche Unterschiede, etwa beim Testosteronspiegel oder beim IQ. Die Lebensverhältnisse etwa der Schwarzen in Amerika, aber genauso der Araber hier sind keine Produkte von Unterdrückung – sie sind Produkte kultureller und rassischer Unterschiede.

Das sind die wichtigsten roten Linien. Und noch mal, weil ich weiß, dass die üblichen Verdächtigen mir das so auslegen werden: Ich sage nicht, dass man Rasse und IQ predigen muss oder ein Cuck ist. Ich sage, dass derjenige, der sich sklavisch stets im Rahmen all dieser roten Linien bewegt, dem System als Pseudo-Opposition hilft. Denn sie sind aus einem Grund da: Hinter ihnen tut es den Herrschern tatsächlich weh.

7 Comments

  1. das brd Bettelfernsehen kam heute erneut mit einer weinerlichen Bettelwerbung um die Ecke ; “arte” erläuterte gestern wie beknackt das franz. Engagement in Afrika ( Mali & Niger ) wirklich war. Lange Rede – kurzer Sinn : der böse weiße Mann soll demnächst 800 Mio. Hungernde ernähren . Geht nicht .

    Und : ich will Afrika nicht “entwickeln”

    wir haben Mrd. in diesen Kontinent gepumpt – die Kohle eines Bokassas ist heute in der Schweiz – die Zustände haben sich verschlimmert

    https://www.lesestoff.ch/de/detail/ISBN-9783905937435/Kurtagic-Alex/Ja-Afrika-muss-zur-H%C3%B6lle-gehen

    “alle Menschen sind gleich ” oki .

    dann mal los . Startfinanzierung gabs reichlich ; alle Elemente sind in Afrika vorhanden ; Energie gibts im Überfluss.

    alle Menschen sind gleich – unterschreibe ich sofort .

  2. die “Zuwanderer” besetzen deutschen Arbeiterwohnraum ; sie schicken ihre gewalttätigen Kinder in die deutsche Arbeiterrealschule – es geht um Klassenkampf .

  3. Ich bin mal gespannt, wie sich der neue, bislang sehr interessante, konservative Radiosender “Kontrafunk” entwickelt. Ob da irgendwann auch mal Leute wie Martin Sellner, Kubitschek oder auch nur Dieter Stein eingeladen werden. Ob diese Leute hinter den roten Linien des Senders existieren oder ob man zu, von mir aus kritischen, Gesprächen bereit ist.

  4. Hast leider die 5. rote Linie vergessen: Holocaust!

    Ist 80 Jahre her, aber topaktuell, wird in jeder tages- und gesellschaftspolitischen Diskussion / Fragestellung / Debatte instrumentalisiert, und deutsche Kinder lernen in der Schule, wenn die AfD an die Macht kommt, gibt es wieder KZ’s.

    Das muss man sich mal vorstellen…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.