Wo standen wir letztes Jahr?

5 Min lesen

Meiner Erinnerung nach war das ausgehende letzte Jahr von nur einem Thema beherrscht: der drohenden Corona-Impfpflicht. Es war wie eine schwarze Wolke, die sich, seit dem Sommer anschwellend, gelegentlich in heftigen Gewittern entlud, aber nicht verziehen wollte. Die Arbeitstage unterlagen dem Rhythmus der Testung: Termin buchen, frühmorgens Schlange stehen, Müttern dabei zusehen, wie sie ihre heulenden Kinder zum Containerfenster hochhievten, das obligatorische „Tut auch gar nicht weh“ irgendeiner in Plastik eingewickelten Medizinstudentin, schließlich stand man selbst vor dem Fenster, streckte den Kopf in den Nacken, ließ sich ein Stäbchen in die Nasenhöhle rammen – es tat weh, sehr sogar –, und dann lief man zur Arbeit und schaute alle paar Minuten auf die App: Wann bin ich endlich negativ?

Es war die gezielte Erniedrigung des Einzelnen durch das System, die sich auch nach der ritualisierten Testung fortsetzte: An den Pforten hatte man artig seinen Hygieneausweis zu zücken, noch nie ging es der Security-Branche so gut wie im letzten Jahr. Das Hygieneregime nahm hier eine altbekannte Erscheinungsform an: Uniformität, Blockwartmentalität und schnarrender Ton auf der einen Seite, Vereinzelung, Angst und hastig-devotes Befolgen auf der anderen Seite.

Nachrichten, private Gespräche, Erlebnisse, Werbespots – von überall hagelte es ein: „Lass dich impfen. Die Experten sagen, die Impfung schützt. Willst du sterben? Willst du, dass andere sterben? Lass dich impfen.“ Es war eine verdammte Dystopie, ein Albtraum, aus dem man nicht mehr aufwachen konnte. Ärger, Streit, Angst – Millionen Deutsche haben das vor ziemlich genau einem Jahr erlebt. Kurz vor Weihnachten war es am schlimmsten.

Diese Erfahrung hat einen berechnend und unversöhnlich gemacht. Man hat gelernt, wozu ein Staat und seine angeschlossenen Institutionen in der Lage sind – und wozu nicht. Mit blanker Verachtung blickt man auf den zusammenschmelzenden Rest jener Fanatiker herab, die einen letztes Jahr zur selben Zeit wahlweise zwangsimpfen, einsperren oder das Sorgerecht entziehen wollten. Obwohl ihre Regierung mittlerweile andere Prioritäten hat, müssen sie die alte Leier weiter bespielen: Sie haben sich letztes Jahr zu tief in etwas hineingesteuert, und da kommen sie nun nicht mehr raus.

Jedenfalls: Zum Jahreswechsel klarte der Himmel langsam auf. Im Bundestag verhandelte man zwar über die allgemeine Impfpflicht, aber Anfang Januar war irgendwie klar – das kriegen die nicht mehr durch. Auch in den Medien drehte sich langsam der Wind. Ganz sachte, aber spürbar für jeden, der die Monate zuvor in die Mangel genommen worden war. Und dann, am 24. Februar, war das Thema endgültig vorbei. In der Ukraine fielen die Bomben…



Wir hatten in einigen Artikeln Ende letzten Jahres die drohende Kriegsgefahr thematisiert. Auch das war ein Gewitter, das sich Monate im Voraus ankündigte. Dass der Krieg dann aber Corona derart in den Schatten stellen würde, damit hatte von uns niemand gerechnet. Nach zehn Monaten schwerer Kämpfe und einer sich zuspitzenden Energiekrise – das Thermometer zeigt bei mir gerade minus acht Grad Celsius – sieht es erst mal so aus, als ob Krieg und Krise auch im neuen Jahr die beherrschenden Themen bleiben. Ob sich die Lage noch weiter zuspitzt oder gar entspannt, kann keiner sagen. Alles ist offen, zumindest offener als Ende letzten Jahres.

Ein merkwürdiges Jahr neigt sich dem Ende zu. Die Kolumnistenmannschaft tritt den wohlverdienten Weihnachtsurlaub an und wird Sie, lieber Leser, in zwei Wochen, pünktlich zum Beginn des neuen Jahres, wieder mit werktäglichen Artikeln versorgen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen allen für die Treue bedanken. Ich hoffe, dass die Netzseite der KRAUTZONE sich die Lorbeeren auch im Jahr 2023 verdient.

Wenn wir also in den nächsten Wochen bei Teelichtschein unsere kalten Ravioli löffeln sollten, vergessen wir nicht: Letztes Jahr um die Zeit war auch nicht alles besser.

2 Comments

  1. Lieber Fritz, danke für dieses gemeinsame Jahr! Ich glaube über die Plandemie sind wir als Redaktion und Lesergemeinschaft auch ein ganzes Stück enger zusammengewachsen.

  2. “Mit blanker Verachtung blickt man auf den zusammenschmelzenden Rest jener Fanatiker herab, die einen letztes Jahr zur selben Zeit wahlweise zwangsimpfen, einsperren oder das Sorgerecht entziehen wollten”

    Wirklich nur auf diese?
    Mir geht es anders, meine Verachtung gilt noch mehr der großen Mehrheit derjenigen die kleingeistig zugeschaut haben und sich praktisch widerstandslos in die Spritzbuden oder zumindest in die laufende Testerei und Kontakterfasserei drängen ließen – und schlimmer noch, das alles nun unter den Tisch kehren wollen, sich selbst belügen daß es halb so wild war und “schon was gebracht” hätte und ungehindert die Volkstreter in Brüssel, Berlin und Bundesländern sowie all ihre Büttel weiter alimentieren und weiter ihr Unwesen treiben lassen.

    Daß das akute Coronoia-Regime bald seinem Ende zugeht war für aufmerksame Beobachter schon länger erwartbar, eigentlich schon als es Anfang 2021 zu ersten Verwerfungen kam. Allerdings hatte ich mehr auf allgemeine wirtschaftliche verschleppte Verwerfungen getippt, die nun durch den neuen Ostkonflikt eher kaschiert denn verursacht werden.
    Der Hintergrund und die Agenda der Coronoia-Protagonisten geht hingegen nach wie vor weiter, nur im neuen Gewand.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.