Worum dreht sich dein Leben?

5 Min lesen

Die Erde kreist um die Sonne. Dabei nimmt die Erde die Energie der Sonne auf und gebiert Leben. Die Sonne strahlt Licht und Wärme aus und befruchtet so die Erde. Im gemeinsamen Tanz rasen beide Himmelskörper mit 220 Kilometern pro Sekunde durch Zeit und Raum und nur durch ihr Zusammenwirken ist Leben möglich.

Gilt das nicht genauso für Mann und Frau? Können nicht nur Mann und Frau gemeinsam menschliches Leben hervorbringen und rasen sie nicht genauso zusammen durch Zeit und Raum? Und gelingt der Tanz der Geschlechter nicht am glücklichsten, wenn der Mann es der Sonne und die Frau es der Erde gleichtut?

Es gibt etwas größeres

Das soll nicht bedeuten, dass der Mann der Mittelpunkt des Beziehungs-Galaxie ist – genauso wie die Sonne nicht der Mittelpunkt der Gestirn-Galaxie ist. Die Sonne dreht sich um den Mittelpunkt der Milchstraße, und so muss sich der Mann um etwas größeres als sich selbst drehen – der Mittelpunkt seiner Galaxie sind seine Werte, Prinzipien und Überzeugungen.

Versucht der Mann stattdessen um die Frau zu kreisen, werden die Anziehungskräfte gestört und Sonnensystem und Galaxie geraten in Unordnung. Die Versuchung dazu ist für viele Männer groß – denn eine Frau ist scheinbar ein viel konkreterer Mittelpunkt des Lebens als abstrakte Werte, Prinzipien und Überzeugungen.

So geht es auch der Sonne mit der Erde und dem diffusen Mittelpunkt der Galaxie: Die Erde ist nah – und um sie zu kreisen wäre viel bequemer, als den Mittelpunkt der Galaxie zu umrunden, von dem die Sonne 9,5 Billionen Kilometer entfernt ist.

Der Mittelpunkt liegt woanders

Und so sind für den Mann hohe Ideale viel weiter weg als seine Frau. Wie viel bequemer wäre es, nur um seine kleine lebende Erde kreisen zu müssen, als um niemals wirklich greifbare Werte? Umso weiter weg vom Dreh- und Angelpunkt, desto größer der zurückzulegende Weg auf jeder Runde. Deswegen drehen wir uns auch so gerne um uns selbst – da haben wir den aller geringsten Weg zu bewältigen.

Doch sich nur um sich selbst zu drehen kann kein Leben hervorbringen. Würde die Erde sich nicht um die Sonne drehen, gäbe es kein Leben. Und würde sich die Sonne nicht um den Mittelpunkt der Galaxie drehen, würde sie ziellos durchs Nichts rasen und schließlich mit einem anderen Himmelskörper kollidieren oder in einem schwarzen Loch verschwinden – wie es auch so vielen nihilistischen Männern ergeht.

Aus Perspektive der Erde wäre eine Sonne, die ohne feste Umlaufbahn ziellos durchs All rast, ziemlich unattraktiv. Warum sollte die Erde sich um eine Sonne drehen, die sie in Gefahr bringt? Die Erde will Licht, Energie und Wärme von der Sonne – und nicht mit ihr untergehen. So ist es auch mit den Menschen und deswegen testet die Frau auch völlig zu Recht, ob sich der Mann von seiner Umlaufbahn abbringen lässt. Wenn die Sonne vor lauter Freude über die Erde ihre große Umlaufbahn vergisst und versucht, sich fortan um die Erde zu drehen, gerät das ganze Sonnensystem durcheinander und wird in Raum und Zeit hinfort gerissen.

Deswegen müssen Mann und Sonne trotz aller Nähe zu Frau und Erde weiter auf der großen Umlaufbahn bleiben – und erkennen, das Erde und Frau ihnen gerade deswegen ihren Überschuss abnehmen und neues Glück und Leben daraus machen.

 

Dieser Text erschien zuerst im Telegram-Kanal Der Sonnenwolf

2 Comments

  1. Lieber Max,
    ich teile deine Erkenntnis. Die einzige Frage ist, ob diese Werte als Konstrukt des eigenen Denkens nicht wieder um den Menschen kreisen und er somit um sich selbst. Bräuchten sie nicht eine eigenständige Existenz? Vielleicht gar eine persönliche Dimension?
    Warum entscheidest du dich nicht für die logische Konsequenz und erkennst die Realität Gottes an?

    in voller Anerkennung deiner Denkleistung
    Dein Karl

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.